Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 17166

NABU warnt vor leichtfertigen Diskussionen zur Entsorgung von Verpackungsmüll

Miller: Gelb-in-Grau ist ein Irrweg

Berlin, (lifePR) - Der NABU hat vor leichtfertigen Diskussionen und Vorschlägen zur Abschaffung der Getrenntsammlung von Verpackungsabfällen bei den Verbrauchern gewarnt. "Das etablierte System führt den größten Teil der in den Haushalten anfallenden Verpackungsabfälle einem echten Recycling zu und entlastet so die Umwelt“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Die recycelten Mengen würden von Jahr zu Jahr noch zunehmen und das System sei bei den Verbrauchern akzeptiert. "Viele europäische Staaten beneiden Deutschland um dieses erfolgreiche System“, betonte Miller. Es habe sich als Instrument zur Einbindung der Produzenten bewährt, die seit Erlass der Verpackungsverordnung eine vollumfängliche Umweltverantwortung für ihre Produkte tragen. Anstelle einer permanenten Diskussion über eine Aufgabe der Mülltrennung müsse mehr Energie in die Verbesserungen des Systems durch eine Ausweitung auf stoffgleiche Materialien oder durch die Erhöhung der Recyclingquoten gesteckt werden.

Der viel diskutierte Vorschlag zu einer einheitlichen Abfalltonne - der sogenannten Gelb-in-Grau-Lösung - mit maschineller Sortierung anstelle der getrennten Erfassung von Kunststoffen führt in die Irre. Das Umweltbundesamt hatte derartigen Forderungen schon im vergangenen Jahr aufgrund der fehlenden Praxisreife eine Absage erteilt. Trotzdem wird in der Diskussion über die Verbesserung der Hausmüllentsorgung vielfach fälschlicherweise der Eindruck erweckt, als ob diese Lösung bereits heute einsatzfähig sei.

Nach einer Studie des Bundesumweltministeriums zum Umweltbewusstsein 2006 zählt für zwei Drittel der Deutschen der sorgsame Umgang mit Müll zu den grundliegenden Anliegen. Die hohe Akzeptanz für Mülltrennung führt dazu, dass tatsächlich ein sehr großer Anteil der Verpackungsabfälle aus den Haushalten dem Recycling zugeführt werden kann. Pro Bundesbürger wurden 2006 über 63 Kilogramm Abfälle aus Kunststoff, Glas und Papier gesammelt. Die recycelten Mengen lagen 2006 allein im Kunststoffbereich bei über 870.000 Tonnen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer