Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 16627

11. Europäische Fledermausnacht war ein überwältigender Erfolg

Tschimpke: Fledermäuse profitieren von länderübergreifender Naturschutzarbeit

Berlin, (lifePR) - In 28 europäischen Ländern richteten sich am letzten Augustwochenende die Blicke in den Abendhimmel. Fledermäuse standen im Mittelpunkt des Interesses und lockten Zehntausende von Besuchern zu den Veranstaltungen der Naturschutzverbände im Rahmen der 11. Europäischen Fledermausnacht. "Die 11. europäische Fledermausnacht war ein überwältigender Erfolg", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. In fast 300 Städten sei bundesweit auf Veranstaltungen über die Lebensweise der Fledermäuse informiert und auf ihre Schutzbedürftigkeit hingewiesen worden.

Die ehrenamtlichen Fledermausschützer hätten im Rahmen der Fledermausnacht Großartiges geleistet. Tschimpke betonte den länderübergreifenden Charakter der Veranstaltung: "Einige der 24 in Deutschland nachgewiesenen Fledermausarten überwinden als wandernde Arten Grenzen und profitieren von der europaweiten Aufklärungsarbeit der Naturschutzverbände." Von Düsseldorf bis Angermünde und von Bad Segeberg bis München wurden die Besucher mit Fledermausfesten, Theaterstücken, Infoständen, Vorträgen und BAT-Detektorexkursionen in die Welt der sensiblen Nachtjäger entführt.

Organisiert wird diese europaweite Aktion von EUROBATS, dem europäischen Sekretariat für Fledermausschutz der Vereinten Nationen (UNEP). In der BRD koordiniert der NABU seit elf Jahren die einzelnen Veranstaltungen. Nach der europäischen Fledermausnacht gehen die Schutzbemühungen der Naturschutzverbände für die sensiblen Nachtjäger weiter. Nicht ohne Grund haben sich die Bestände einiger Arten, wie Großes Mausohr und Zwergfledermaus, durch praktische Artenschutzmaßnahmen der Naturschutzverbände bundesweit erhöht.

Informationen zur 11. Europäischen Fledermausnacht im Netz unter www.batnight.de

Die 11. Europäische Fledermausnacht wird von D2vodafone unterstützt.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer