Kraszewski-Museum, Im Rausch der Bewegung. Das Werk von Walter Eberhard Loch, Fr 2.3. | 11 Uhr

(lifePR) ( Dresden, )
Im Rausch der Bewegung. Das Werk von Walter Eberhard Loch

am Freitag, dem 2. März um 11 Uhr
möchten wir Sie herzlich in das
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28 einladen.

Mit Dr. Gisbert Porstmann, Direktor Museen der Stadt Dresden
Brigitte Rieger-Benkel, WEL-Kreis Salem e. V.
Dr. Maciej Lagiewski, Direktor Städtisches Museum Wroclaw

Das Wort „Bewegung“ bezieht sich auf Leben und Werk Walter Eberhard Lochs (WEL) gleichermaßen. Geboren 1885 in Breslau, studierte er dort Kunst als Meisterschüler von Hans Poelzig, mit 28 Jahren zog er nach Berlin und zwei Jahre später nach Liegnitz. 1919 kam er nach Dresden. Hier heiratete er Dora Roth, die Tochter des bekannten Komponisten Bertrand Roth. Die Begegnung mit Mary Wigman, der berühmten Pionierin des Freien Tanzes und des Ausdruckstanzes, beeinflusste Lochs Dresdner Schaffensperiode wesentlich. Es entstanden u. a. Werke, die das Schwingen, Bewegen, Gleiten und Rasen vollkommener Körper darstellten. Das alles geschah aus tiefster Sehnsucht eines körperlich gequälten und seit seiner Kindheit behinderten Künstlers, der 1926 zudem in Dresden einen folgenschweren Motorradunfall erlitten hatte. Sechs Jahre später entschloss sich der Künstler mit seiner Familie, ein letztes Mal den Ort zu wechseln. Nach Breslau und Dresden folgte die Schaffenszeit am Bodensee.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.