Freitag, 20. April 2018


Tesla: Angebliche Beschleunigung des Roadsters scheint fabelhaft

auto motor und sport hat nachgerechnet: 2,2 Sekunden sind möglich

Stuttgart, (lifePR) - Kann der künftige Tesla Roadster, den noch kein Journalist gefahren ist, wirklich in nur 1,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde, umgerechnet 96,56 km/h beschleunigen? 100 km/h würde der Roadster nach zwei Sekunden erreichen. Damit wäre der Tesla das am schnellsten beschleunigende Serienauto der Welt und noch schneller als der Porsche 918 Spyder. Der hält in den Beschleunigungstest der Zeitschriften auto motor und sport und sport auto aktuell den Rekord. Der Spyder hat in Testreihen nur 2,6 Sekunden gebraucht, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. 

Da man den Roadster noch nicht fahren kann, haben die Ingenieure von auto motor und sport aus den verfügbaren Daten wie dem Raddrehmoment von 10.000 Newtonmeter, Reifendaten wie der Haftgrenze und dem Fahrzeuggewicht die physikalisch maximal möglichen Beschleunigungswerte errechnet. Und demnach kann der Tesla Roadster beim Sprint aus dem Stand, beim optimalen Reifenschlupf in rund 2,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Mehr ist derzeit mit der verfügbaren Straßenreifentechnologie physikalisch nicht möglich. Das wäre aber immer noch Rekord – und doch weniger als angekündigt. 

Weitere Details zur Neuregelung finden Sie in der neuen Ausgabe von auto motor und sport.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer