Red Bull schlägt Gehaltsdeckel für die Fahrer vor

Wegen der Budgetobergrenze werden die Fahrer noch wichtiger

Logo (lifePR) ( Stuttgart, )
Nach der Vereinbarung einer Budgetobergrenze in der Formel 1 hat jetzt Red-Bull-Sportdirektor Helmut Marko auch eine Begrenzung der Gehälter für die Fahrer vorgeschlagen. „Es muss unbedingt eine Gehaltsbremse für Fahrer kommen. Die Teams, die sich jetzt freuen, dass sich die Autos angleichen werden, werden sich noch wundern. Umso wichtiger wird der Fahrer. Und umso teurer“, sagte Marko der Onlineausgabe der Zeitschrift auto motor und sport. „Wir müssen da schnellst möglich etwas tun. Laufende Verträge müssen wir natürlich noch erfüllen.“

Marko hofft, dass Sebastian Vettel in der nächsten Saison wieder in der Formel 1 fährt. „Ich hoffe es für ihn. Es macht aber nur Sinn, wenn er einen Sitz in einem Topteam bekommt.“ Mercedes sei wohl nicht interessiert, der Topplatz bei Red Bull ist aktuell besetzt. „Nach derzeitigem Stand gibt es bei uns keine Möglichkeit“, so Marko.

www.auto-motor-und-sport.de 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.