Fahrt in den Urlaub: Kinder nicht schlafend ins Auto legen

Nicht zu viel schlafen, sonst kommt Rhythmus durcheinander

(lifePR) ( Stuttgart, )
Eltern mit kleinen Kindern rätseln immer wieder, wann sie mitsamt Kindern am besten in den Urlaub starten sollen. In die Nacht hinein, damit die Kinder während der Fahrt schlafen können? Oder besser am Morgen, ausgeruht und frisch für den Tag? Das Schlaflabor am Klinikum Sindelfingen-Böblingen gibt in der neuen Ausgabe der Zeitschrift AUTOStraßenverkehr Tipps für die Autofahrt in den Urlaub.

Erste Regel: Ein Patentrezept gibt es nicht. „Das Schlafverhalten von Kleinkindern ist unterschiedlich. Was bei einem funktioniert, muss nicht bei allen klappen. Wichtig ist, dass man auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingeht“, rät der Mediziner und Schlafforscher Dr. med Alexander Baisch. Und die Eigenarten und Gewohnheiten der Kinder kennen die Eltern am besten. Das Kind schlafend ins Auto zu setzen sollte man besser vermeiden, rät Baisch. „Das Unterbewusstsein kommt durcheinander, und die Kinder erschrecken beim Aufwachen.“

Schlafforscher Baisch rät, Kinder im Auto nicht länger als zwei Stunden am Stück schlafen zu lassen und auf jeden Fall lange Tobepausen einzuplanen: „Sonst kommt der natürliche Schlafrhythmus komplett durcheinander.“

www.autostrassenverkehr.de 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.