FCA umgeht hohe CO2-Strafe durch Pooling mit Tesla

Allein 2021 drohen Fiat Chrysler Zahlungen an die EU von 700 Millionen Euro

(lifePR) ( Stuttgart, )
Diese Meldung überrascht: Fiat Chrysler Automotives (FCA) wird dem US-Elektroautohersteller Tesla in drei Jahren insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro überweisen. Damit hilft er FCA, drastische Strafzahlungen an die EU zu vermeiden, „quasi als Null-Emissions-Äquivalent“, wie AUTO MOTOR UND SPORT berichtet. Wegen des zu hohen Flottenverbrauchs in Europa und damit auch des Kohlendioxid-Ausstoßes (voraussichtlich 6,7 Gramm CO2 pro Kilometer) müsste FCA Strafzahlungen von voraussichtlich insgesamt 2,4 Milliarden Euro an die EU überweisen.Pooling nennt sich dieser Emissionshandel. Die EU erlaubt diese Möglichkeit. Eine ähnliche Vereinbarung gibt es schon zwischen Mazda und Toyota. Als weiterer Pooling-Anwärter von Tesla galt Ford. Doch der Europaableger des US-Herstellers hat angekündigt, den geforderten Grenzwert ohne den Deal zu erreichen, berichtet die Autozeitschrift. BMW, Daimler und VW werden die Vorgaben laut des International Council on Clean Transportation (ICCT) ebenfalls selbst schaffen. Doch es wird einige Hersteller geben, denen das wie FCA nicht gelingen wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.