C-Klasse abgespeckt: Keine Luftfederung, weniger Varianten

Coupé und Cabrio werden voraussichtlich in einem Modell vereint

(lifePR) ( Stuttgart, )
Bei der nächsten C-Klasse-Generation wird Mercedes sein Vorhaben angehen, die Anzahl der Architekturen um 50 Prozent zu reduzieren und wenig nachgefragte Varianten aus dem Angebot zu nehmen. Wie die Zeitschrift auto motor und sport in ihrer neuen Ausgabe berichtet, werden bei der C-Klasse Coupé und Cabrio nicht mehr getrennt angeboten, sondern wie früher als ein Modell zusammengefasst. Gestrichen wird auch eine Besonderheit der C-Klasse: Die optionale Luftfederung wird künftig für die Limousinen nicht mehr angeboten, weil sie zu wenig nachgefragt wird. Nur noch die Kombiversion soll über eine Niveauregulierung verfügen.

Im zweiten Quartal 2021 kommt die neue C-Klasse auf den Markt und bleibt im Wesentlichen ihren jetzigen Dimensionen treu. Veränderung gibt es dagegen im Cockpit: Die Rundinstrumente verschwinden und werden durch ein Display und einen zentralen Monitor ersetzt. Aufgerüstet werden die Hybridvarianten: Dank stärkerer Akkus, deren Kapazität von 13,5 kWh auf rund 17 kWh steigen soll, verbessert sich die elektrische Reichweite der Plug-in-Hybride von aktuell 55 auf künftig etwa 70 Kilometer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.