Berger will weitere Hersteller für DTM gewinnen

Gleichzeitig will DTM die Privatteams stärken

(lifePR) ( Stuttgart, )
Neben den DTM-Teams von Audi, BMW und Mercedes will der neue DTM-Chef Gerhard Berger weitere Hersteller für die deutsche Rennserie gewinnen. Auf die Frage, ob es Gespräche mit weiteren Herstellern wie Opel oder Alfa gibt, sagte Berger der Zeitschrift auto motor und sport: „Gespräche, das wäre zu viel gesagt. Aber die Richtung muss dort hingehen, Teams anderer Hersteller zu gewinnen. Wir wollen in der DTM eine größere Familie.“

Gleichzeitig will Berger aber auch Privatteams bessere Wettbewerbschancen einräumen. „Wichtig wäre es, dass die Privatteams nicht an den Entwicklungskosten partizipieren müssen. Ginge es nur um Teile- und Einsatzkosten, wären große eigenständige Teams in der Lage, gegen Werksteams anzutreten“, so Berger. „In diese Richtung müssen wir arbeiten. Die Teams müssten unabhängig bleiben und nicht zu Marionetten der Hersteller werden.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.