Stadt Hamm als bundesweiter Vorreiter in der kostenlosen Versorgung von Mädchen und Frauen mit Hygieneartikeln

Zum Weltfrauentag am 8. März kündigt die SPD Hamm ein Pilotprojekt zur kostenlosen Versorgung mit Monatshygieneartikeln in Schulen, Bürgerämtern und anderen öffentlichen Gebäuden an. MeritaCare versorgt das Projekt mit den erforderlichen Automaten.

Damenhygiene-Artikel aus dem Automaten - Sicherheit jederzeit griffbereit
(lifePR) ( Tettnang, )
Geht es nach der regierenden SPD im nordrhein-westfälischen Hamm, müssen Mädchen und Frauen sich in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen demnächst nicht mehr vor unerwartet eintretenden Menstruationsblutungen fürchten. Ein solches Ereignis trägt maßgeblich dazu bei, dass der gesamte Themenkomplex Menstruation bis heute deutlich schambehaftet und tabuisiert ist. Um dem entgegenzuwirken, Mädchen und Frauen mehr Selbstsicherheit zu verschaffen und damit auch zur Geschlechtergerechtigkeit beizutragen, möchte die SPD in Hamm in weiterführende Schulen, Bürgerämtern und anderen öffentlichen Gebäuden Automaten installieren, die eine kostenlose Versorgung mit Tampons und Binden ermöglichen. Darüber hinaus soll das bundesweit einmalige Pilotprojekt dazu beitragen, die sogenannte Periodenarmut zu bekämpfen und die finanzielle Belastung von Frauen abmildern.

„Ich freue mich sehr, dass Hamm an dieser Stelle eine Vorreiterposition einnimmt“, erklärt Jule Pletschen, gleichstellungspolitische Sprecherin der Hammer SPD im Interview mit Radio Lippewelle Hamm. „Auch wenn man die aktuelle Entwicklung in anderen Ländern sieht, dann kann Hamm wirklich deutschlandweit zeigen, dass dort ein Zeichen für mehr Gleichberechtigung gesetzt wird, die im Alltag spürbar ist und es erfolgt eben die Enttabuisierung des Themas.“

Andere Länder, wie zum Beispiel Neuseeland, Frankreich und Schottland haben vergleichbare Initiativen bereits erfolgreich umgesetzt, in Deutschland wäre Hamm die erste Gemeinde, die sich dem Thema mit konkreten Maßnahmen widmet.

„Ich freue mich sehr, zu beobachten, dass das Thema immer mehr in der Öffentlichkeit und vor allen Dingen bei politischen Entscheidern ankommt“, betont Rhoda Fideler, Gründerin von MeritaCare und designierte Zulieferin der erforderlichen Damenhygiene-Automaten. „Leider scheitern vergleichbare Projekte bisher häufig an mangelnder Resonanz durch Entscheider und natürlich aufgrund der erforderlichen Investition. Insofern hoffe ich auf den Vorbildcharakter, den die Stadt Hamm mit ihrem Projekt erlangen kann und die Erkenntnisse, die daraus gewinnen werden.“

Das Projekt ist für den Anfang auf zwei Jahre angesetzt, nach deren Ablauf erste Ergebnisse auf wissenschaftlicher Basis ausgewertet werden sollen. In der Ratssitzung des Stadtrates Hamm wurde am 23. März über das geplante Projekt abgestimmt und seine Umsetzung beschlossen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.