Innerer BH trägt Brustimplantate über Jahre stabil

Innerer BH trägt Brustimplantate über Jahre stabil (lifePR) ( Düsseldorf, )
Brustvergrößerung ist nicht gleich Brustvergrößerung. Dr. med. Mehmet Atila, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie nutzt mit Vorliebe eine Technik, die sich „innerer BH“ nennt und die nur wenige Chirurgen anwenden. Für den inneren BH werden Brustimplantate unter dem großem Brustmuskel, dem geraden sowie schrägen Bauchmuskel und dem vorderen Sägezahnmuskel platziert, die auf diese Weise eine „muskulärer Hängematte“ bilden und das Gewicht des Implantats tragen.

Indem das Brustimplantat unter gleich vier Muskeln platziert wird anstatt nur auf dem Brustgewebe zu liegen, wird es in seiner Position stabilisiert. Sein Gewicht wird von den Muskeln getragen und nicht ausschließlich von Haut und Gewebe gehalten. „Gerade bei einer Bindegewebsschwäche ist die Gefahr des Absackens oder Verrutschens sonst groß“, weiß Atila. Die submuskluläre Brustvergrößerung verspricht eine formschöne, natürliche, straffe Brust mit langanhaltendem Ergebnis.

Studien bestätigen der Operationsmethode außerdem ein geringeres Risiko für die schmerzhafte Kapselfibrose. Die Fähigkeit zu stillen, bleibt in den meisten Fällen erhalten; darüber hinaus ist die Brustkrebsvorsorge problemlos möglich, da das eigentliche Brustdrüsengewebe vom Silikonimplantat unberüht und vollständig sichtbar bleibt.

Das Operationsverfahren ist etwas aufwändiger für den Chirurgen und dauert etwas länger - für die Patientin ist die Operation weder schmerzhafter, noch bedeutet sie Nachteile oder zusätzliche Risiken.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.