Mit Fragen heilen?

Andreas Winter präsentiert seinen bewährten Psychocoach-Ansatz für Therapeuten und Laien

Heilen durch Erkenntnis
(lifePR) ( Murnau a. Staffelsee, )
In den letzten zehn Jahren erschienen fünf Auflagen des erfolgreichen Ratgebers „Heilen durch Erkenntnis“, in den bereits ein Vierteljahrhundert praktischer Erfahrung eingeflossen ist. Der Autor, dessen Bücher und Vorträge inzwischen Kultstatus erreicht haben, fordert in der neuen Taschenbuchausgabe aufgeschlossene Forscher und Kritiker erneut dazu auf, sich ernsthaft mit seiner effektiven Methode auseinanderzusetzen.

Das Grundlagenwerk des erfolgreichen Coachs und Bestseller-Autors

Seit über drei Jahrzehnten verhilft der studierte Diplom-Pädagoge und psychologische Berater Andreas Winter Menschen zu mehr Lebensqualität durch rasche und unkonventionelle Konfliktlösungen. Inzwischen kommen Klienten aus aller Welt in sein Coaching-Institut nach Iserlohn. Diese Menschen sind meist verzweifelt und brauchen Rat und Hilfe für Probleme und Konflikte, die sich nicht nur im Verhalten, sondern auf gesundheitlicher Ebene zeigen. So gut wie alle haben die Erfahrung gemacht, dass Symptombekämpfung und Heilung nicht dasselbe sind.

Winters Methode besteht darin, mit einer bestimmten Fragetechnik den Ursprung von Traumatisierungen erinnern zu lassen, damit ins Bewusstsein zu heben und unschädlich zu machen. Trotz seiner unbestreitbaren Erfolge, die ihm von zufriedenen Kunden nach der Heilung von ihren Beschwerden bestätigt werden, gerät Winter immer wieder in Konflikt mit Fachkollegen und Medizinern, da seine Thesen provozieren und etablierte Meinungsgebäude erschüttern. Angesichts der aktuellen Herausforderungen für Medizin und Gesundheitswesen setzt sich Andreas Winter mit der Neuausgabe seines Grundlagenwerkes ein ehrgeiziges Ziel: „Was das für eine Methode ist, wie der Ansatz lautet und warum es so einfach ist, ihn zu erlernen, erfahren Sie in diesem Buch. Ich möchte Ihnen darin all das Wissen weitergeben, welches notwendig ist, um einem Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.“

Medizin im Umbruch

Unbestritten tragen die Errungenschaften der modernen Medizin zur Verringerung der Säuglingssterblichkeit und zu einer enormen Verlängerung der Lebenszeit bei. Krankheiten und Unfallfolgen führen heutzutage längst nicht mehr mit der gleichen Wahrscheinlichkeit zum Tod wie noch vor fünfzig Jahren. Doch Andreas Winter beobachtet mit wachsendem Unverständnis, wie zahllose Patienten ein Leben lang zur Einnahme einer Anzahl von Medikamenten verpflichtet werden, obwohl die Forschung eindeutig zeigt, dass Menschen, die scheinbar „unheilbare“ Krankheiten haben, durch einfachen, aber effektiven Einsatz nichtmedizinischer Methoden schnell, nachhaltig und nebenwirkungsfrei gesund werden können. Es scheint sogar, als sei die naheliegende und effektivste Lösung wirtschaftlich unerwünscht, als würden wirklich erfolgreiche Helfer und Heiler ideologisch und juristisch in ihrer heilenden Tätigkeit eingeschränkt und als wäre die dauerhafte Abhängigkeit des Patienten von mehr oder weniger verträglichen Medikamenten durchaus im Sinne des Erfinders.

Trotz aller medizinischen Erfolge häufen sich somit verständlicherweise bei Patienten die Wut und die Enttäuschung über unser Medizinsystem. Wenn jetzt Winter den Versuch unternimmt, in diesem Umbruch der Medizin seinen Beitrag einzubringen, nämlich einmal danach zu schauen, welche seelischen, oft chronischen Prägungen und Programme den Menschen erst einmal erkranken lassen und dann auch noch an die Krankheit fesseln, dann lässt das hoffen.

Entschlüsselung des Unterbewusstseins

„Wir sind nicht nur verpflichtet, zu ergründen und herauszufinden, was heilt, sondern auch dazu, dieses Wissen der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen“ lautet der Anspruch des Gründers und Leiters eines der größten Coaching-Institute Deutschlands. Menschen durch Erkenntnis zur Heilung zu verhelfen, sei aber kein Kinderspiel. Man braucht etwas Wissen und Erfahrung, auch ist es nicht immer sofort möglich und manchmal vielleicht sogar schon zu spät. Doch es ist machbar. Andreas Winter geht davon aus, dass ein Symptom einem intelligenten unterbewussten Muster folgt und daher mit einer Erkenntnis auch wieder therapiert werden kann. Für die Entkopplung der Symptomauslöser bedarf es oft nur eines einzigen Gespräches. Im Grunde bewirke das Coaching einen Impuls, welcher eine Kaskade von Neubewertungen und Verhaltensänderungen nach sich zieht.

In Tausenden von Fallbespielen durfte Winter positive Erfahrungen mit Menschen machen, die am Borderline-Syndrom litten, an Depressionen, Zwangsstörungen, Bronchitis, Asthma, Tinnitus, Neuralgien, Versagensängsten, Neurodermitis, Allergien und vielem mehr. Und immer wie­der zeigt sich: Das Schwierige an einem Coaching ist nicht so sehr das Handwerk, sondern die Bereitschaft des Klienten, sich auf etwas einzulassen, das er niemals wieder erleben wollte: seine negativen Gefühle. Auch wenn Winter sich sicher ist, dass seine Methode gängige Glaubensgrenzen sprengt, versteht er sein Buch als Anregung, sich selbst und anderen zu helfen.

Andreas Winter

Heilen durch Erkenntnis

Das Unterbewusstsein entschlüsseln, um Blockaden und Symptome aufzulösen
Mankau Verlag, 1. Auflage März 2021
Taschenbuch, 12 x 19 cm, 206 Seiten
12,00 Euro (D) / 12,40 Euro (A)
ISBN 978-3-86374-605-6

Mehr Informationen zum Taschenbuch „Heilen durch Erkenntnis“
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr Informationen zur Film-DVD „Heilen durch Erkenntnis“
Mehr über Autor Andreas Winter
Zum Internetforum mit unseren Autoren 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.