Auf den Flügeln der Düfte

Der Kompakt-Ratgeber „Räuchern für die Seele“ lässt traditionelle Rituale ins moderne Leben einfließen

Cover Räuchern für die Seele (lifePR) ( Murnau a. Staffelsee, )
Die Räucher-Expertin Annemarie Zobernig lädt dazu ein, die duftende Welt des Räucherns neu zu verstehen und als natürliche Energiequelle wieder zu entdecken und zu nutzen. Als Meditation, sinnvolle Pause oder als harmonisierendes Alltagsritual berührt das Räuchern wohltuend unsere Sinne und unser Innerstes.

Seelenbalsam für die moderne Zeit

Die Geschichte des Räucherns ist so alt wie die Menschheit selbst. Es gibt kein Volk, keinen Stamm auf dieser Welt, wo nicht am Feuer beisammengesessen und geräuchert wurde. Das Räuchern war Teil des Alltags und stärkte bei Festen und Zeremonien die Verbindung des Menschen mit der Natur und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Vor über 20 Jahren hat Annemarie Zobernig für das Räuchern Feuer gefangen und das Räucher- und Trommel-Fachgeschäft „Duftklang“ eröffnet. Bei ihren Räucherseminaren in Österreich, Südtirol und Bayern stellt die Räucher-Expertin bewährte Methoden vor und lädt zum Spüren und Anwenden ein. Zudem bietet sie individuelle Hausräucherungen und Duft-Coachings an, die in herausfordernden Lebenssituationen mehr Stabilität und Kraft schenken können.

In ihrem Kompakt-Ratgeber „Räuchern für die Seele“ gibt Zobernig ihre Erfahrungen erstmals in Buchform weiter und erklärt, wie dadurch der Körper, aber auch die Gedanken- und Gefühlswelt positive Impulse erhalten. Richtig angewandt, trägt Räuchern zu mehr Klarheit und Leichtigkeit, Harmonie und Entspannung, Motivation und Lebensfreude bei: „Räuchern kann duftend zum Wohlbefinden beitragen und die mit der Heilung verbundenen seelischen Prozesse von innen heraus begleiten.“

Geschichte und Bedeutung des Räucherns

Das Räuchern begleitet die Geschichte der Menschheit von Anbeginn. Es ist überall auf der Welt beheimatet und – wie eine kostbare, duftende Schatzkiste – gefüllt mit dem Wissen der Völker über ihre Geschichte und Traditionen, ihre Spiritualität, ihre Auffassung vom Sinn des Lebens sowie über ihre Pflanzen und deren Wirk- und Heilkräfte. Paläontologische Forschungen zeigen, dass bereits in der Zeit der Neandertaler, zwischen 90.000 und 35.000 v. Chr., Räucherrituale bekannt waren. Der Mensch verehrte mit Ritualen und Düften die Verbindung zwischen der sichtbaren Natur und den unsichtbaren Götterwelten. „Beim Räuchern helfen uns die dienstbaren Kräfte der Pflanzen, unser innerstes Wesen zu erforschen und zu offenbaren“, weiß die erfahrene Kennerin.

Als Annemarie Zobernig sich dazu entschloss, professionell zu räuchern, gab es kaum schriftliche Aufzeichnungen und noch weniger wissenschaftliche Forschungen, an denen sie sich orientieren konnte. Es blieb nur die Möglichkeit, mit Achtsamkeit und Aufmerksamkeit in der Natur unterwegs zu sein, aus dem Reichtum der Räucherrituale auf der ganzen Welt zu schöpfen und eigene Erfahrungen zu machen. Dabei entdeckte sie sieben Prinzipien, die in allen Ritualen vorkommen: Plus und Minus und die fünf Elemente. Diese sollten zur Basis einer Räuchermethode für die heutige Zeit werden.

Methoden und Rituale des Räucherns

Beim Erforschen des Räucherns in den alten Ritualen, beim Erkunden der Pflanzenwelt, durch die professionelle Räucherarbeit im Team mit ihren Kollegen, beim Austausch mit anderen Berufszweigen – mit Medizinern oder Therapeuten – und beim Räuchern für Menschen, Tiere und Räume zeigten sich unterschiedliche Methoden. Jede dieser Räuchertechniken hat ihre Berechtigung – es gilt, nicht zu werten oder zu urteilen, sondern das Individuelle an jeder Methode zu würdigen und das Gemeinsame, das Verbindende darin zu finden.

Der Ablauf des Räucherns folgt demnach dem Rhythmus der Natur: dem Werden und Vergehen, gefolgt von einer Übergangsphase, einer Pause (Harmonie). Die Wirkung entsteht durch die fünf Elemente (Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther), die beim Räuchern der Pflanzen freigesetzt werden und die direkt auf die fünf Energieebenen von Menschen, Tieren und Räumen einwirken: die Körper-, Gefühls-, Emotions-, Verstandes- und die spirituelle Ebene. Das Element Erde wirkt besonders gut auf der physischen Ebene, das Element Wasser auf der Ebene der Gefühle. Das Feuerelement auf der Ebene der Emotionen und Erinnerungen und das Element Luft auf der Ebene des Denkens. Der Äther, die alles verbindende Lebenskraft, wirkt auf der Ebene von Sinn, Essenz und Spiritualität.

Buch-Tipp:
Annemarie Zobernig: Räuchern für die Seele (Kompakt-Ratgeber). Energien reinigen, harmonisieren und stärken. Zeitgemäß räuchern für Mensch, Tier und Haus. Mankau Verlag, 1. Aufl. November 2019, Klappenbroschur, 11,5 x 16,5 cm, durchgeh. farbig, 159 S., 9,99 Euro (D) / 10,30 Euro (A), ISBN 978-3-86374-535-6

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zum Kompakt-Ratgeber "Räuchern für die Seele"
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr über die Autorin Annemarie Zobernig
Zum Internetforum mit unseren Autoren und Lesern

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.