Schüsslersalze in der Urlaubsapotheke

Welche Funktionssalze sollte man mitnehmen?

Schüssler ins Urlaubsgepäck. Bild: Martin Fisch (lifePR) ( Baden-Baden, )
Sommerzeit, Ferienzeit, Urlaubszeit, die schönste Zeit des Jahres hat begonnen. Endlich geht es in den Urlaub. Diese kostbaren Tage will man in vollen Zügen genießen. Deshalb gehört eine gut bestückte Reiseapotheke mit ins Gepäck. Schließlich soll keine kostbare Ferienzeit wegen eines Sonnenbrands, einer Herpes-Infektion oder eines Durchfalls verloren gehen.

Erfahrene Schüssler-Anwender wissen, wie wohltuend die Wirkung der Funktionssalze in am fernen Urlaubsort sein kann. Wenn die Haut durch Sonne, Wind und Salz stark belastet wird, gilt allgemein die Nr. 1 als Mittel der Wahl. Calcium Floratum gilt als "Salz des Bindegewebes und der Haut" und kann unter den besonders belastenden Umständen der Urlaubstage besondere Dienste leisten. Mit Natrium Chloratum (Nr. 8) schützen Schüssler-Aficionados die Haut gegen das Austrocknen. Ganz besondere kosmetische Eigenschaften werden auch der Nr. 11 (Silicea) nachgesagt. Nach einem sportlichen Tag an der Sonne ist man so abends zum Dinner wieder voll präsentabel.

Viele Heilpraktiker empfehlen, bei akutem Sonnenbrand die Nr. 3 (Ferrum Phosphoricum) und die Nr. 1 in kurzen Abständen einzunehmen und langsam im Mund zergehen zu lassen. Zusätzlich kann man Ferrum Phosphaticum auch in Salbenform auf die brennende Haut auftragen.

Bei Herpes Solaris auf den Lippen hat die Schüßler Commnunity sehr gute Erfahrungen mit der Nr. 4 (Kalium Chloratum) und der Nr. 8 (Natrium Chloratum gemacht. Auch hier kann eine zusätzliche äußerliche Anwendung in Salben gelöst hilfreich sein.

Im Fall des typischen Urlaubsdurchfalls setzen viele Naturheilkundler auf eine Basisbehandlung mit Ferrum Phosphoricum (Nr. 3) und zur Stabiliserung des Wasserhaushalts auf die Einnhame der Nr. 8 (Natrium Chloratum). Die Nr. 7 (Magnesium Phosphoricum) wird auch bei Kindern verwandt. Bei länger als drei Tage anhaltendem Durchfall sollte auch am Urlaubsort ein Arzt aufgesucht werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.