"Ich integriere mich von frühmorgens bis spätabends..."

Ausstellung "vom Wegmüssen und Ankommen" in der Glashütte Gernheim

(lifePR) ( Münster, )
Menschen, die zwischen 1946 und heute in Westfalen angekommen sind und einen neuen Anfang machen mussten, sind die Hauptpersonen einer Ausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 10. Juni, um 16 Uhr in seinem Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) eröffnet.

Entwickelt hat sich die Ausstellung aus einer Kooperation des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Lübbecke e.V. mit dem Projekt IdEAL des Deutschen Roten Kreuzes im Altkreis Lübbecke. Im Mittelpunkt stand dabei die Begegnung von jugendlichen und erwachsenen Zuwanderern, die in Interviews von ihrer Herkunft, ihrer Ankunft und ihren Bemühungen um Neuorientierung berichteten.

Jenseits des Begriffs von 'Menschen mit Migrationshintergrund', der in der gesellschaftlichen Debatte vor allem im Zusammenhang mit Problemen auftaucht, möchten die Ausstellungsmacherinnen - die Bielefelder Fotografin Hermine Oberück und die Mindener Kulturmanagerin Gertraud Strohm-Katzer - vor allem auf Erfahrungen, Stärke, Mut und Energie der portraitierten Menschen verweisen: Arbeitsmigranten, russlanddeutsche Zuwanderer und Flüchtlinge sowie Heimatvertriebene kommen mit ihren ganz persönlichen Aussagen und Einschätzungen zu Wort.

Eingebunden in das Themenjahr 'Mobilität' der Museumsintiative in OWL machen die Fotoporträts und Texte nach Espelkamp und der Glashütte Gernheim in den nächsten Monaten in der Altstädter Nicolai-Kirche in Bielefeld, im LWL-Industrieumseum Ziegelei Lage und im Stadtmuseum Gütersloh Station. Bei ihrer Wanderung möchte die Ausstellung jeweils neue Porträts und Texte aufnehmen und neue Aspekte des vielschichtigen Gesamtphänomens Zuwanderung sichtbar machen. Dieses offen angelegte Ausstellungskonzept soll verdeutlichen, dass auch der lokale Hintergrund eine Rolle dabei spielt, ob und in welcher Form ein neuer Anfang gelingt.

"Nicht zuletzt bedeutet das für die Besucher der Ausstellung, über den lokalen Bezug eine unmittelbare Verbindung herstellen zu können", erläutert LWL-Museumsleiter Michael Funk. So sind in der Glashütte Gernheim auch Porträts von Menschen aus der Region Petershagen und Minden vertreten.

Den musikalischen Rahmen der Ausstellungseröffnung gestaltet die polnisch-deutsche Sängerin, Autorin und Komponistin Maria Stocka.
"Ich integriere mich von frühmorgens bis spätabends"
Vom Wegmüssen und Ankommen 10. Juni bis 5. August 2007 LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim Gernheim 12, 32469 Petershagen Geöffnet Di - So 10 - 18 Uhr
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.