Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten warnen vor Senkung der Standards in Kitas

(lifePR) ( Wiesbaden, )
Die Arbeitsgruppe der Kinder- und Jugenlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten der Psychotherapeutenkammer Hessen warnt in einer Stellungnahme an die Landtagsfraktionen vor einer Senkung der Standards, die der vorliegende Entwurf des KiFög zur Folge hätte. Sie betonen die Bedeutung hoher Qualitätsstandards für frühkindliches Lernen und die kindliche Entwicklung. "Stabile Beziehungen und Strukturen sowie fachlich hoch qualifiziertes Personal mit entwicklungspsychologischem Wissen und altersgerechter pädagogischer Befähigung sind für eine gelungene Vorschulerziehung von zentraler Bedeutung" betont Präsident Alfred Krieger.

Die Ursachen von Entwicklungs-, Verhaltens- und Lernstörungen sowie auch die Vorläufer schwerer Persönlichkeitsstörungen liegen aus der Sicht von Wissenschaftlern und von praktizierenden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten zu einem sehr großen Teil in den Entwicklungsbedingungen der frühen Kindheit. Krieger hebt hervor, dass es um so wichtiger ist, bereits in den Kitas präventiv zu wirken: "Damit verträgt sich weder eine Verschlechterung der Betreuungsschlüssel noch eine Absenkung der Qualifikation bei einem Teil des Personals."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.