Berliner Dachdecker werden digital und verurteilen den geplanten Mietendeckel

Die Bezirksmeister und der Vorstand der Dachdecker-Landesinnung trafen sich zur Jahresschlusssitzung.
(lifePR) ( Berlin, )
Am Dienstag, den 19. November 2019 trafen sich alle Berliner Bezirksmeister und der Vorstand der Landesinnung Berlin zu ihrer traditionellen Jahresschlusssitzung im Sitzungsraum der Innungsgeschäftsstelle.

Landesinnungsmeister Jörg-Dieter Mann konnte seine Kollegen nahezu vollzählig begrüßen und zog eine vorläufige Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. Danach ist die Auftragslage der Berliner Dachdecker nach wie vor gut, allerdings zeigen sich erste Anzeichen einer Abschwächung. Auch die Preissituation sei nach wie vor nicht voll befriedigend, bemängelte Mann.

Sein Ausblick auf das Jahr 2020 fiel verhalten positiv aus. Hier ging Mann insbesondere auf den geplanten Mietendeckel des Berliner Senats ein. „Dieser Mietendeckel wird Sanierungen verhindern, Wohnraum verknappen und zu keiner nachhaltigen Besserung des Mietniveaus führen“, so Mann. Auch die Baukonjunktur sowie die energetische Gebäudesanierung werde durch den Deckel nachhaltigen Schaden erleiden. Außerdem sei der Senat dabei, ein Gesetz auf dem Weg zu bringen, von dem man heute schon wisse, dass es rechtswidrig sei. „So etwas hat es im Nachkriegsdeutschland noch nicht gegeben“, resümierte Mann.

Zum wiederholten Mal beschäftigten sich die Berliner Dachdecker außerdem mit der digitalen Zukunft. Vorgestellt wurde der digitale Werkzeugkasten für weniger Büro und mehr Dach, der von der eigens dafür gegründeten Gesellschaft ZEDACH Digital entwickelt wurde. Heiko Walther vom Dachdecker-Einkauf Ost sowie Moritz Lewin von ZEDACH Digital erläuterten diesen Werkzeugkasten im Detail. So wird es möglich sein, in Eigenleistung ohne Vorkenntnisse einen attraktiven Online-Auftritt im Webbaukasten zu basteln. Außerdem verfügt der Werkzeugkasten über Tools wie Sanierungsrechner und Angebotserstellung, die es den Dachdeckern ermöglichen, Online-Anfragen schnell online zu beantworten und damit den Kundenkontakt zu gewinnen. Auch die Baustellenverwaltung soll komplett digitalisiert werden.

Anschließend berichtete Dipl.-Ing. Christian Herzberg über seine Arbeit beim Flachdachausschuss des ZVDH, dessen Vorsitzender er ist. Herzberg ging insbesondere auf Unterschiede in den einschlägigen Normen sowie der Flachdachrichtlinie des ZVDH ein, die in den Ausschusssitzungen bearbeitet werden. Wichtig sei es hierbei, eine Einigung zwischen Industrie und Dachdeckerhandwerk herzustellen. Auch barrierefreie Übergänge wurden thematisiert. Insgesamt ist die Ausschussarbeit aufwändig und zeitraubend, muss aber gemacht werden, um das Fachregelwerk und die Normen in eine gemeinsame konstruktive Zukunft zu bringen.

Abschließend berichteten LIM Jörg-Dieter Mann und Geschäftsführer Ruediger Thaler über aktuelle Innungsthemen sowie die Schwerpunkte der Innungsarbeit im neuen Jahr. Auch in 2020 wird die Landesinnung wieder großen Wert auf eine aufwändige Nachwuchswerbung legen, da hier in den vergangenen Jahren große Erfolge erzielt werden konnten. So soll es in 2020 Werbung in den Berliner U-Bahnen und in den Fitnessstudios der Kette McFit geben. Auch werden man an die technischen Hochschulen gehen, um dort Studienabbrecher zu einer Dachdeckerlehre zu bewegen. In den großen Multiplexkinos soll wieder ein Werbespot ausgestrahlt werden. Über Facebook ist vorgesehen, die Elterngeneration auf den Dachdeckerberuf aufmerksam zu machen. Daneben wird die Landesinnung bei den Messen bautec und YOU mit attraktiven Ständen zur Nachwuchswerbung vertreten sein, die gemeinsam mit der Knobelsdorff-Schule errichtet werden.

Positiv vermerkten Mann und Thaler, dass im ersten Lehrjahr 2019 von 120 Azubis immer noch 108 in der Ausbildung sind. Damit ist die Abbruchquote unter den Auszubildenden so gering wie noch nie. Das Bildungszentrum wird in der Schlechtwetterzeit 2019/2020 wieder ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Dachdeckerbetriebe bereithalten.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein allgemeiner Meinungsaustausch über Fragen und Probleme des Berliner Dachdeckerhandwerks.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.