Bundesfinanzminister Schäuble: 2012 wird wahrscheinlich schwieriger als 2011

Noyer (EZB): Der Euro kann trotz Schuldenkrise zur weltweiten Leitwährung aufsteigen

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Das neue Jahr startet mit wichtigen Konjunkturveröffentlichungen. Im Mittelpunkt stehen die Einkaufsmanagerindizes wichtiger Volkswirtschaften sowie der US-Arbeitsmarktbericht. Heute werden die endgültigen europäischen Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes wohl bestätigen, dass es im Dezember zu einer Stabilisierung auf niedrigem Niveau gekommen ist. Die vorläufigen Werte sind bereits leicht gestiegen, was von den nationalen Stimmungsindikatoren bestätigt wurde. So hat sich beispielsweise der ifo-Geschäftsklimaindex überraschend befestigt, auf 107,2 von 106,6 Punkten. In den USA steht morgen der ISM-Industrieindex auf der Agenda. Die Vorgaben vonseiten der regionalen Fed-Umfragen sind überwiegend positiv. Der Empire-State, der Philadelphia-Fed- und der Richmond-Fed Index sind zum Teil überraschend deutlich gestiegen. Daher ist auch im Fall des ISM-Indexes eine Verbesserung zu erwarten. Bereits im Vormonat kam es zu einem Anstieg, der sogar die Konsensschätzung überstieg. Da sowohl die Neuaufträge als auch die Produktionskomponente deutlich gestiegen sind, werden Hoffnungen gestärkt, dass die US-Industrie im vierten Quartal 2011 ein robustes Wachstum aufweisen wird. Zudem werden vor diesem Hintergrund Spekulationen über eine erneute Ausweitung der quantitativen Maßnahmen seitens der US-Notenbank (QE3) wohl nicht geschürt. Allerdings sei darauf verwiesen, dass mit dem Jahreswechsel auch ein personeller Wechsel innerhalb des FOMC stattfindet und die Abweichler Fisher, Kocherlakota und Plosser, die sich gegen die ultralockere Geldpolitik von Fed-Chef Bernanke ausgesprochen haben, ihr Stimmrecht im Offenmarktausschuss verlieren. Auch angesichts des am Freitag anstehenden Arbeitsmarktberichts des Monats Dezember ist ein weiteres Agieren der Währungshüter immer schwerer zu erklären. So haben sich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich unterhalb der Marke von 400 Tsd. etabliert, was für einen anhaltenden Stellenaufbau spricht. Positiv zu erwähnen ist auch die Arbeitslosenquote, die zuletzt auf 8,6 % und damit auf das niedrigste Niveau seit März 2009 gesunken ist.

EUR-USD: Der Euro kam zum Ende letzten Jahres unter Druck und markierte bei 1,2856 das Jahrestief. Damit wurde das zyklische Tief von Anfang Januar 2011 bei 1,2871 vorübergehend unterschritten. Da in dieser Woche von konjunktureller Seite keine Hiobsbotschaften zu erwarten sind und daher die Risikoaversion tendenziell nachlassen könnte, scheint eine Erholung möglich. Die nächsten Widerstände zeigen sich bei 1,3084 und um 1,3200. Trading Range: 1,2820 - 1,3085.

Disclaimer

Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.