Rundgang & Gespräch: Von Vaudeville zum Armen Theater

Joachim Koester: Variations of Incomplete Open Cubes, 2011, 16-mm-Film digital überspielt, schwarz-weiß, ohne Ton, 8:40 Min., Tarantism, 2007, 16-mm-Film digital überspielt, schwarz-weiß, ohne Ton, 6:09 Min., Courtesy the artist and Jan Mot, Brüssel / Foto: Norbert Miguletz
(lifePR) ( Mainz, )
Verschiedene Theatergenres wie das Vaudeville Theater, das auf den Pariser Jahrmärkten um 1800 entstand und sich als Boulevardtheater für die einfachen Bürger*innen etablierte, sind Referenzen für den dänischen Künstler Joachim Koester, der in seinen Werken verschiedene Fragestellungen und Disziplinen miteinander verknüpft, wie auch das „Arme Theater“ des polnischen Theaterregisseurs Jerzy Grotowski.

Gemeinsam mit der Theaterwissenschaftlerin Yana Prinsloo (Institut für Theater, Film und Medien JGU Mainz) und Lina Louisa Krämer (Kuratorin Kunsthalle Mainz) werden die Videoarbeiten von Joachim Koester ins Blickfeld gerückt und hinsichtlich der Theatergenres und -praktiken befragt, die aus ihnen ablesbar sind.

Mi 16/06, 19 Uhr

Kosten: Im Eintritt enthalten / mit Voranmeldung & Test

Bitte melden Sie sich über mail@kunsthalle-mainz.de oder T +49 (0) 6131 126936 an. Restplätze vergeben wir kurzfristig vor Ort.

Joachim Koester
The way out is the way in

09/03/21—27/06/21

Unterstützt durch / supported by

Kultursommer Rheinland-Pfalz
Königlich dänische Botschaft
Danish Arts Foundation
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.