Enter the Void

Mit Arbeiten von Lawrence Abu Hamdan, Ursula Biemann, Forensic Architecture und Paulo Tavares

Forensic Architecture, The Bombing of Rafah, 2014, Courtesy Forensic Architecture, Foto: Norbert Miguletz (lifePR) ( Mainz, )
„Voids“ – das sind Lücken, Löcher, Leerstellen, Vakua und damit unbesetzte Räume bzw. Stellen, an denen Material abwesend ist. Der Begriff bezeichnet Fehler im ursprünglichen Aufbau ebenso wie nachträgliche Verletzungen, die eine ehemals intakte Struktur oder Anwesenheit belegen. Löcher, Lücken, Leerstellen legen Zeugnis über Ereignisse, Eingriffe und Angriffe ab. Abgesehen von der physischen Dimension, können sie sich auch auf Wissens- oder Wahrnehmungslücken beziehen und Informationen schlucken, die wir nicht zu sehen, hören, verstehen oder einzuordnen in der Lage sind. Sie können einen Ort beschreiben, der jenseits unseres mentalen oder sinnlichen Zugriffs liegt. Mit Enter the Void begeben wir uns zu diesen Orten. Die ausgestellten Werke belegen deren Existenz und den Umgang mit ihnen.

Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten der Kunsthalle Mainz geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Enter the Void

Lawrence Abu Hamdan
Ursula Biemann
Forensic Architecture
Paulo Tavares

10/07/20—01/11/20
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.