Für Apfel, Birne, Mispel und Elsbeere

Förderrichtlinie unterstützt Neuauflage und Erhaltung von Streuobstwiesen und Obstbaumalleen im Vogelsbergkreis

Das Förderprogramm unterstützt die Neuanlage und Erhaltung von Streuobstwiesen und Obstbaumalleen und hilft dabei, entstandene Schäden auszugleichen (Foto: Vogelsbergkreis/Christian Lips) (lifePR) ( Vogelsbergkreis, )
Streuobstwiesen sind ein wertvoller Lebensraum für Insekten, Vögel und Wiesenpflanzen. Doch im Vogelsbergkreis sind viele durch Windwurf, Überalterung oder durch die trockenen Sommer der vergangenen Jahre stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Alte Bäume halten den Belastungen nicht stand und mit ihnen gehen immer wieder alte Obstsorten verloren.

Um die Lücken in Streuobstbeständen und Obstbaumalleen zu füllen und Neuanpflanzungen zu unterstützen, hat sich die Untere Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises um Fördermittel bemüht. Mit Erfolg: Das Regierungspräsidium Gießen stellt zur Stärkung der Biodiversität 8000 Euro bereit. „Streuobstwiesen prägen vielerorts noch immer das Landschaftsbild des Vogelsberges – Akteure, Gruppen und Vereine arbeiten aktiv daran, Streuobstwiesen zu erhalten, oder neu anzulegen. Diese wichtige Arbeit wird dank der Förderung wertgeschätzt.“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernent Dr. Jens Mischak. Zudem unterstützt der Vogelsbergkreis Maßnahmen zur Stärkung der Biodiversität und hat im Doppelhaushalt 2020/21 Mittel für Fördermaßnahmen eingestellt.

Antragsberechtigt sind Eigentümer und Bewirtschafter von vorhandenen Streuobstbeständen, Obstbaumalleen sowie von Flächen, die für die Neuanlage einer Streuobstwiese geeignet sind. Durch das Förderprogramm wird die Neuanpflanzung von hochstämmigen Obst- und Nussbäumen, wie Apfel-, Birn-, Kirsch-, Zwetschgen-, Mirabelle-, Quitten-, Reneclauden-, Speierling-, Walnuss-, Mispel-, Elsbeer- oder Esskastanienbäumen im Außenbereich bezuschusst.

Je gepflanztem Hochstamm erhält der Antragssteller pauschal einen Zuschuss in Höhe von 50 Euro. Pro Antragssteller werden mindestens 5 bis maximal 20 Hochstämme pro Jahr bezuschusst.

Privatpersonen oder Vereine können einen formlosen Antrag beim Kreisausschuss des Vogelsbergkreises, Amt für Bauen und Umwelt, Untere Naturschutzbehörde stellen. Obstbäume sollten am besten im Frühjahr oder Herbst gepflanzt werden. Anträge können ab sofort bei Ann-Kathrin Müller, unter Ann-Katrin.Mueller@vogelsbergkreis.de gestellt werden. Die Förderrichtlinien finden Interessierte unter bit.ly/32lzOWw
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.