Unfallgefahr durch Smartphone-Nutzung am Steuer

KS fordert technische Lösungen gegen unerlaubten Handyeinsatz

(lifePR) ( München, )
Die Verwendung des Smartphones am Steuer gilt besonders für junge Leute immer noch als Kavaliersdelikt. Dabei ist der Ablenkungseffekt enorm und Ursache vieler Unfälle, meint der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS). Offensichtlich lassen sich viele weder durch Appelle an die Vernunft noch durch Bußgelder davon abhalten, am Steuer SMS oder andere Messages zu schreiben, im Internet zu surfen oder mit Freunden zu chatten. Deshalb appelliert der KS an die Industrie, ihre Autos mit einer Elektronik auszustatten, die verhindert, dass man ohne Freisprecheinrichtung telefoniert und die zugleich alle anderen Einsatzmöglichkeiten blockiert, bei denen man das Smartphone manuell bedienen muss.

Diese Forderung bezieht sich übrigens gleichermaßen auf die Nutzung von Tablet-Computern und allen anderen Kommunikationsgeräten. Nach Ansicht des KS dürfte es technisch kein Problem sein, derartige elektronische Lösungen einzubauen, zumal man ja bereits in der Lage ist, selbstfahrende Autos zu bauen. Darin wird man dann auch wieder Smartphones und andere Geräte gefahrlos bedienen können.

Für die Polizei ist es oft außerordentlich schwierig, die unerlaubte Handynutzung während der Fahrt zu kontrollieren. Dennoch oder gerade deshalb fordert der KS, ertappte Smartphone-Sünder die volle Härte des Gesetzes spüren zu lassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.