Streusalz: Rost am Auto?

Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS) informiert

© Adobe Stock / Animaflora PicsStock
(lifePR) ( München, )
Wenn Eisglätte im Winter auf den Straßen zum Problem wird, schafft Streusalz Abhilfe. Doch was die Straßen befreit und sicherer macht, kann unter Umständen dem Fahrzeug schaden. Die Experten des KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, erläutern, was zu beachten ist, damit Salz und Schneematsch dem Auto nicht zusetzen.

Wenn es, wie es derzeit in Teilen Deutschlands der Fall ist, unaufhörlich schneit, leidet auch das Auto – zumindest optisch. Die Winterdienste sind im Dauereinsatz und bringen Streusalz auf die glatten Straßen auf. Salz, Schneematsch, Eis und Schmutz von den Straßen haften wiederum am Fahrzeug. Doch schadet allen voran das Streugut dem Lack? Rostet das Auto etwa, wenn es mit Salz und Schneematsch verdreckt ist? „Das kommt auf den Zustand des Fahrzeugs im Allgemeinen, aber auch auf das jeweilige Autoteil an“, sagen die Verkehrsexperten des KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS). „Weist der Lack Kratzer, Risse oder abgeplatzte Stellen auf, kann es hier in der Tat zu Rostbildung kommen. In diesem Fall gilt es, Salzreste häufiger zu entfernen. Vor allem aber sollten kleinere Lackschäden mit einem Lackstift ausgebessert werden, bei größeren Schäden sollte hingegen die Werkstatt aufgesucht werden, damit sich keine Rostnester bilden. Lackoberflächen, die gut in Schuss sind und keine Kratzer haben, kann das Streusalz hingegen nichts anhaben“. Dies gilt im Übrigen auch für den Unterboden: Rostfraß hat heutzutage kaum eine Chance, denn werkseitige Hohlraumversiegelungen sowie beispielsweise der Einsatz verzinkter Bleche schützen den Unterboden.

Autowäsche im Winter – oder lieber nicht?

Was heißt das aber nun in Bezug auf die Autowäsche im Winter? Wie oft sollte man in die Waschanlage? Sollte man überhaupt das Auto bei Minusgraden waschen? „In den Wintermonaten sollte man weder ganz auf die Autowäsche verzichten noch deutlich häufiger waschen als während des restlichen Jahres“, raten die KS Experten. Auf jeden Fall aber sollten als erster Schritt – manuell oder mit der maschinellen Vorwäsche – alle Schnee- und Eisreste entfernt werden, damit diese bei der anschließenden Wäsche den Lack nicht verkratzen. Lediglich bei Temperaturen deutlich unter null Grad sollte man auf die Wäsche verzichten. Zu stark sind dann die Temperaturunterschiede zwischen dem eiskalten Fahrzeug und dem warmen bis heißen Wasser der Waschstraße, das auf das Auto trifft. „Das kann dem Lack beschädigen und schadet mehr, als es nützt“, resümiert der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS).

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.