Jetzt das Auto in die Waschstraße fahren

KS: Streusalzreste steigern die Rostgefahr

(lifePR) ( München, )
Es wird sogar in unseren Breitengraden wieder etwas wärmer. Da schmelzen auch bei Laternenparkern die Eisklumpen an den Radkästen ab. Nach Ansicht des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS), ist gerade das ein idealer Zeitpunkt, um das Auto in die Waschanlage zu fahren. immerhin haben die winterlichen Straßenverhältnisse der letzten Wochen mit Eis und Schnee, vor allem aber das Streusalz unseren Autos stark zugesetzt. Denn das salzige Tauwasser, das von den Rädern aufgewirbelt wird, gelangt an Lack, Kotflügel-Innenseiten und Unterboden und ist ein idealer Nährboden für Korrosion.

 

Obwohl das Auto schon nach wenigen Kilometern wieder schmutzig sein kann, rät der KS, es waschen zu lassen, denn die Reinigung soll weniger der Schönheit dienen, als dem Rostschutz. Eine gründliche Autowäsche verzögert die Rostbildung erheblich. Wird der Wagen zusätzlich noch mit heißem Wachs behandelt, ist die Rostvorbeugung nahezu komplett. Am besten ist es, das Auto in die Waschstraße zu fahren, wenn das Thermometer Plusgrade anzeigt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.