Hilfe, mein Kind beißt nicht nur in Äpfel.

Hilfe, mein Kind beißt nicht nur in Äpfel.
(lifePR) ( Hamburg, )
Wenn Kinder beißen, ist es kein Weltuntergang. Und eine weitere gute Nachricht: Auch andere Eltern fragen sich: Was tun, wenn Kinder beißen? Mehr als 1000 Eltern richten monatlich in Deutschland diverse Fragen zum Thema „Kinder beißen“ an Google.

Maja ist zwei Jahre alt und ein echter Sonnenschein. Sie kommt mit den anderen Kindern in der Kita super klar. Kein Wunder, dass ihre Eltern erstmal geschockt sind, als sie vom Erzieher erfahren, dass Maja den kleinen Emil gebissen hat. Das Gedankenkarussell beginnt, sich in Höchstgeschwindigkeit zu drehen. Warum beißt ausgerechnet mein Kind? Was haben wir falsch gemacht? Ist unser Kind aggressiv? Wie verhalten wir uns jetzt am besten?

Falls Dir das bekannt vorkommt, können wir Dich beruhigen. Denn Beißen ist unter Kindern zwischen 12 Monaten und drei Jahren sehr verbreitet. Es spiegelt nicht nur die Gefühle eines Kleinkinds wider, sondern auch die begrenzten Ausdrucksmöglichkeiten. Wir haben in diesem Artikel die Ursachen für das Beißen zusammengefasst. Außerdem geben wir Tipps & Tricks, wie Du am besten mit Deinem kleinen Beißerlein umgehst.

Warum Kinder beißen. 

Es gibt diverse Ursachen, wenn Kinder beißen. Nur ganz selten kann tatsächlich von aggressiv motiviertem Verhalten gesprochen werden. Wenn Kinder beißen, dann handelt es sich meist um einen normalen Entwicklungsabschnitt. Natürlich sind Eltern trotzdem erstmal beunruhigt, wenn das eigene Kind anfängt, seine Freundinnen und Freunde zu beißen. Für den richtigen Umgang mit den kleinen Hobby-Vampiren ist es wichtig, die Ursache für das Beißen zu kennen.

Die kindliche Entwicklung. 

Ist Dein Kind jünger als zwei Jahre, musst Du Dir erstmal noch keine Sorgen machen. In diesem Alter sammelt er oder sie nämlich so viele Sinneseindrücke wie möglich – und nutzt dazu auch den Mund. Da kann es schon mal vorkommen, dass getestet wird, wie der Arm der besten Freundin schmeckt.

Es kann auch sein, dass Dein Kind gerade Zähne bekommt. Der Prozess des Zahnens ist für die meisten Kinder schmerzhaft. Den Schmerz lindern sie instinktiv, indem sie auf Dingen, oder eben Menschen, herumbeißen.

Die Umgebung des Kindes.

Das räumliche Empfinden ist bei unseren Kleinen noch nicht vollständig entwickelt. Dadurch kann es bei ihnen schneller vorkommen, dass sie sich von anderen Kindern eingeengt oder in die Ecke gedrängt fühlen. Und ein Biss ist eine sehr effektive Methode, um sich in einer solchen Situation den nötigen Raum zu verschaffen. Auch hierbei gibt es keinen Grund zur Sorge. Im Gegenteil, Dein Kind lernt gerade, sich zu verteidigen, aber leider auf die falsche Art und Weise.

Die kindlichen Emotionen.

Genau wie wir Erwachsenen, sind auch Kinder manchmal einfach nur müde, hungrig oder überreizt. Doch im Gegensatz zu uns, können sie sich in diesem Alter noch nicht mit den passenden Worten über ihr Befinden äußern. Wenn die Worte fehlen, wird das eigene Unwohlsein schon mal durch einen Biss kundgetan.

Tipps und Tricks für Eltern, wenn das Kind beißt.

Hat Dein Kind in der Kita gebissen, und die Erzieherin oder der Erzieher Dich darüber informiert? Kein Grund in Panik zu geraten. Jetzt kannst du es schließlich nicht mehr ändern. Denn was im Kindergarten passiert, kannst Du nicht mehr aufarbeiten. Das Kind erinnert sich wahrscheinlich gar nicht daran, noch viel weniger erkennt es den Kontext. Am besten, Du nimmst den Biss also einfach zur Kenntnis. Pädagoginnen und Pädagogen kennen solche Verhaltensweisen und können dementsprechend gut damit umgehen. 

Anders ist die Situation, wenn Dein Zögling vor Deinen Augen ein anderes Kind beißt. Dann heißt es: Direkt eingreifen! Gehe dazwischen und kümmere Dich um das gebissene Kind. So lernt Dein Kind, dass es erstmal keine Aufmerksamkeit aufgrund seines Verhaltens bekommt. Nachdem das gebissene Kind versorgt wurde, redest Du mit Deinem eigenen Kind. Es macht wenig Sinn, aggressiv zu reagieren, wenn Du Deinem Kind gerade klar machen willst, dass es selbst nicht aggressiv agieren soll.

Biete Deinem Kind Alternativen an. Vielleicht hilft noch mal ein Beißring oder ein Kissen. Oder vielleicht zeigst Du ihm, dass man Unzufriedenheit auch durch Stampfen äußern kann. Oder hast Du herausgefunden, dass Dein Kind beißt, weil es sich nicht verstanden fühlt? Dann probiert durch ein Gespräch herauszubekommen, was es fühlt und welches Bedürfnis gerade unerfüllt ist. Wenn Dein Kind jünger als drei Jahre ist, dann wird das natürlich schwierig. Dann greif auf ein Buch zum Thema „Wenn Kinder beißen“ zurück. Es gibt einige hilfreiche (Hör-)Bücher, die von Fachexperten, wie Therapeuten, verfasst wurden.

Auf jeden Fall ist es wichtig, Ruhe zu bewahren, wenn Dein Kind zugebissen hat. Die Ursachen fürs Beißen sind vielfältig. Und in den meisten Fällen ist die Vorstellung eines beißenden Kindes ohnehin viel schlimmer als die Realität.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.