Transplantationszentrum Stuttgart – Zahl der Nierentransplantationen in 2006 erneut angestiegen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Im Transplantationszentrum Stuttgart am Katharinenhospital wurden im Jahr 2006 insgesamt 82 Nieren (2005: 59 Nieren) transplantiert, davon 13 Organe lebender und 69 bereits verstorbener Spender. Diese positive Bilanz zog der Ärztliche Leiter des Transplantationszentrums, Prof. Dr. Christoph J. Olbricht, am Donnerstag (24.05.2007) bei einer Patienteninformationsveranstaltung im Stuttgarter Lindenmuseum. Der Anstieg der Transplantationen, so Prof. Olbricht, sei sicherlich auf eine deutlich höhere Spenderzahl in Baden-Württemberg zurückzuführen. So stieg die Zahl der Organspender von 138 im Jahr 2005 auf 165 im Jahr 2006.

Inzwischen liegt die Spendezahl pro 1 Million Einwohner Baden-Württembergs mit 15,4 knapp über dem bundesweiten Durchschnitt. Prof. Olbricht: "Wir gehen davon aus, dass bei der guten Arbeit der Deutschen Stiftung Organtransplantation zusammen mit den Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern, die Zahl der Organspenden auch weiterhin im Land steigen werden. Bundesweit ist die Warteliste `Niere´ etwas kleiner geworden. So stehen im Transplantationszentrum Stuttgart aktuell `nur´ noch 306 Dialysepatienten auf der Warteliste".

Dennoch sind die durchschnittlichen Wartezeiten mit 5 bis 6 Jahren immer noch sehr hoch und Wartezeiten von 8 bis 10 Jahren sind keine Seltenheit. In diesen Jahren ereignen sich Veränderungen im Körper, insbesondere im Herz-Kreislaufsystem, die nicht wieder gut zu machen sind und Lebensjahre kosten. Vor diesem Hintergrund muss die Zahl der Organspenden weiterhin deutlich erhöht werden, um die Wartezeit deutlich zu verkürzen. Wie der Vergleich mit anderen Ländern, z.B. Spanien und Österreich zeigt, liegen dort die Spendezahlen bei über 30 pro 1 Million Einwohner, also deutlich höher als in Baden- Württemberg oder anderenorts in Deutschland.

„Es gibt Anhaltspunkte dafür,“ machte Prof. Olbricht deutlich, „dass die derzeitige gesetzliche Regelung, die die postmortale Organspende von der ausdrücklich erklärten Zustimmung der Spender und ihrer Angehörigen abhängig macht, mit für das Spenderorgandefizit verantwortlich ist.“ Vor diesem Hintergrund sei die Initiative des Nationalen Ethikrates von April 2007 zu sehen, das bestehende Transplantationsgesetz zu ändern. Im Ergebnis schlägt der nationale Ethikrat ein Stufenmodel vor, das Elemente einer Erklärungsregelung mit Elementen einer Widerspruchsregelung verbindet. Danach ist dann der Staat verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Bürger

- in einem geregelten Verfahren zu einer persönlichen Erklärung darüber aufgefordert werden, ob sie zur Organspende bereit sind und

- darüber informiert sind, dass die Organentnahme bei unterbliebener Erklärung gesetzlich erlaubt ist, sofern die Angehörigen hier nicht widersprechen.

Prof. Olbricht: „Diese Initiative ist aus Sicht der Patienten, die auf ein Organ warten, sicherlich zu begrüßen.“

Zum bundesweiten "Tag der Organspende" am 2. Juni 2007 hält die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Organspendeausweise bereit. Diese können kostenlos unter der Rufnummer 0800/90 40 400 angefordert werden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: www.transplantationszentrum-stuttgart.de und www.dso.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.