Drei Mal 50.000 Euro und noch mehr

Förderverein lädt alle Spender ein, die die Finanzierung eines flugtauglichen Transportinkubators für Früh- und Neugeborene ermöglicht haben

Drei Mal 50.000 Euro und noch mehr (lifePR) ( Darmstadt, )
Mehr als 160.000 Euro wurden in den letzten Wochen und Monaten an den Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Darmstadt e.V. gespendet, damit dieser für das Südhessische Perintalzentrum Level 1 einen flugtauglichen Transportinkubator anschaffen kann. Den Anfang machte eine Zuwendung in Höhe von 11.500 Euro des Vereins „Musiker helfen Kindern e.V.“, je 50.000 Euro stifteten die Björn-Steiger-Stiftung, die Merck Family Foundation sowie ein Spender-Ehepaar, das anonym bleiben will. Weitere Spenden tätigten die Stiftung der Volksbank Darmstadt/Südhessen „Hoffnung für Kinder“, die Firmen Wilhelm Klein Stuck-Putz-Malerei GmbH und CTM-Com GmbH in Roßdorf sowie weitere Einzelspender.

Prof. Dr. Rupert Bauersachs, dankte als Vorsitzender im Namen des Fördervereins „allen Spendern für diese großartige Unterstützung, mit der wir die Anschaffung des flugtauglichen Transportinkubators stemmen können. Damit wird ein weiterer wichtiger Qualitätsschritt in der Versorgung und Sicherheit für die kleinsten Patienten in Südhessen möglich.“

Der Transportinkubator passt in alle Rettungshubschrauber, Rettungswagen (RTW) und Baby-Notarztwagen sehr schnell und sicher hinein und kann dank der Fördersumme auch mit allen notwendigen Zusatzgeräten für sämtliche Notfälle ausgestattet werden.

Das Team der Zentralen Notaufnahme, der Neonatologen und der hausinternen Akademie für Fort- und Weiterbildung hat schon einen weiteren Wunsch adressiert:  Um die besonderen Herausforderungen, die Notfälle mit Kindern und Neugeborenen für die Rettungsteams mit sich bringen, künftig noch besser üben und interdisziplinär schulen zu können, wünschen sie sich „Paul“ – „Paul“ ist der „weltweit kleinste high-end Patientensimulator für hochrealistische Trainings in der Frühgeborenenmedizin“. Die lebensechte Puppe ist 35 Zentimeter lang, wiegt 1.000 Gramm und ist einem Neugeborenen der 27. Schwangerschaftswoche (+3) nachempfunden.

Im Südhessischen Perinatalzentrum im Klinikum Darmstadt kommen jährlich bis zu 90 Frühgeborene unter 1.500 Gramm auf die Welt. Dort arbeiten Teams der Frauenklinik und der Neonatologie der Prinzessin Margaret Kinderkliniken (deren Gesellschafter zu je 50 Prozent dem Klinikum Darmstadt und dem Alice Hospital gehören) eng zusammen.

Der Förderverein möchte die Anschaffung von Paul unterstützen und bittet um weitere Spenden.

Verein der Förderer und Freunde des Klinikums Darmstadt e.V. - Spendenkonto

Sparkasse Darmstadt
IBAN: DE13 5085 0150 0000 7367 24
BIC: HELADEF1DAS

Weitere Informationen gibt Bettina Kutschke unter der Rufnummer 107-5620 oder per Mail unter foerderverein@mail.klinikum-darmstadt.de

Wir danken unseren Spendern - im Bild von links nach rechts:

Dr. Walter Huber von der Merck Family Foundation, Geschäftsführer Prof. Dr. Nawid Khaladj, Andrea Britsch von Merck Familiy Foundation, Katharina und Moritz Görmann von der Firma CTM-Com GmbH in Roßdorf, Thomas Pflanz von der Björn-Steiger-Stiftung, Jürgen Cammann von der Firma Wilhelm Klein Stuck-Putz-Malerei GmbH, PD Dr. Sven Ackermann, Direktor der Frauenklinik, Dr. Thomas Weissig, Oberarzt in der Neonatologie mit Viola Acker, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Petra Raiß von der Stiftung der Volksbank Darmstadt/Südhessen Hoffnung für Kinder, Prof. Dr. Rupert Bauersachs, Vorsitzender des Fördervereins des Klinikums, und Michael Mahr von der Volksbank-Stiftung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.