Sonntag, 22. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 11427

Klinikum Bremerhaven Reinkenheide reduziert Energiekosten um 500.000 Euro jährlich– und zahlt (fast) keinen Cent dazu

Bremerhaven, (lifePR) - Ein Vertrag zwischen dem Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven und der Siemens-Niederlassung Bremen beschert dem Klinikum zukünftig eine garantierte Energiekosteneinsparung von über einem Viertel der bisherigen Kosten, neuester Stand der Technik inklusive. Regelbetrieb wurde jetzt aufgenommen.

"Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen. Mit dem innovativen Geschäftsmodell des Energiespar-Contractings der Siemens Gebäudetechnik in Bremen können wir nahezu risikolos und ohne eigene Investitionen einen enormen Kostenvorteil für unseren Klinikbetrieb erzielen", so Holger Richter, kaufmännischer Geschäftsführer am Klinikum Bremerhaven.

"Wir haben nicht nur eine moderne Anlagentechnik ins Haus bekommen, sondern ersparen der Umwelt auch noch über 4.100 Tonnen Kohlendioxidemissionen" ergänzt Jürgen Breuer, Technischer Leiter des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide.

Siemens wird in den nächsten zwölf Jahren rund 5,2 Mio. Euro in die Erneuerung energietechnischer Anlagen des Klinikums Bremerhaven Reinkenheide und 2,5 Mio. Euro in die Instandhaltung investieren. Damit wird der Energieverbrauch ab 2007 nachhaltig gesenkt und die Energiekosten im Vergleich zum Jahr 2004 um bis zu 25,2 Prozent reduziert. Das Klinikum hat neben einer komplett neuen Gebäudeleittechnik neue Klima- und Lüftungsanlagen, eine Optimierung der Heizungsanlagen sowie weitere Effizienzmaßnahmen im Bereich Dampf und Wasser von Siemens erhalten. Außerdem wurden die Niederspannungshauptverteilung, die Großküchen-Geschirrspülmaschinen, die Dampfsterilisatoren, die medizinische Druckluftversorgung und vor allem die Kälteanlage vollständig erneuert. Diese Maßnahmen wurden als Pflichtmaßnahmen in der Ausschreibung vorgegeben.

Die Investitionen in die Energiesparmaßnahmen refinanzieren sich über eine Vertragslaufzeit von zwölf Jahren aus den eingesparten Energiekosten. Lediglich für die zusätzliche Umsetzung der auf Grund des vorhandenen Sanierungsbedarfs erforderlichen oben genannten Pflichtmaßnahmen ist eine entsprechende Zuzahlung durch das Klinikum notwendig. Zudem verringern sich beim Klinikum die Instandhaltungsaufwendungen, da der Energie-Dienstleister gemäß dem angewendeten Ausschreibungs- und Vertragsmodell über die gesamte Vertragslaufzeit die Instandhaltungsverpflichtung für seine Energiesparmaßnahmen übernehmen muss.

Eine ähnliche Lösung in der Region setzt die Siemens Building Technologies aus Bremen seit Juni auch mit dem Reinhard-Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven um.

Siemens ist in Bremen bereits seit über 100 Jahren präsent und eng mit der Region verwurzelt. Die Niederlassung in der Hansestadt vertritt nahezu das gesamte Produkt- und Dienstleistungsspektrum der Siemens AG aus den Arbeitsgebieten Automatisierungs- und Antriebstechnik, Information- und Kommunikationstechnik, Medizintechnik, Energie, Verkehr, Licht (Osram) und Hausgeräte. Zusammen mit allen Beteiligungsgesellschaften und Tochterunternehmen ist das Unternehmen einer der größten privaten Arbeitgeber in der Region. Rund 1.250 Mitarbeiter sind hier beschäftigt, davon etwa 85 Auszubildende (Stand 30.09.2006).
Diese Pressemitteilung posten:
Disclaimer