Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 876068

Klinikum Bielefeld gem. GmbH Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld, Deutschland http://klinikumbielefeld.de
Ansprechpartner:in Herr Axel Dittmar +49 521 5812081

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Ohne Angst ins Krankenhaus

(lifePR) ( Bielefeld, )
Der 25. November wird seit 1999 als „Internationale(r) Tag gegen Gewalt an Frauen“ begangen. Die UN-Generalversammlung hat am 17. Dezember 1999 die Resolution verabschiedet,  die mit diesem Tag  das öffentliche Interesse auf die Gewalt jeder From gegen Frauen und deren Bewältigung in den Vordergrund rücken möchte. Pro Stunde werden in Deutschland durchschnittlich Frauen Opfer von Gewalt besagen die Statistiken.

Die Zentrale Notaufnahme des Klinikum Bielefeld ist ein Anlaufpunkt für eben jene Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben. Es wird bewusst darauf geachtet, dass sich während der Untersuchung die Möglichkeit ergibt, ohne Begleitung der Angehörigen, möglicherweise sogar des/der Täter*in, zu offenbaren, dass man Opfer von Gewalt geworden ist. Ärzt*innen und Pflegekräfte sind für solche Gespräche und Situationen sensibilisiert.

Die häusliche Gewalt kann viele Formen haben. Egal ob physische, emotionale oder sexualisierte Gewalt – die Notaufnahme ist die richtige Anlaufstelle für Personen, die Hilfe benötigen.

In dem Video im YouTube Kanal des Klinikums Bielefeld https://youtu.be/9aC63NRkp5s möchten wir über das Thema häusliche Gewalt aufklären und über die Möglichkeiten informieren, die Opfer von häuslicher Gewalt haben. Dr. Ursel Elmendorf, Leitende Oberärztin in der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Bielefeld Mitte berichtet über die Möglichkeiten der Hilfe für Opfer von Gewalt.

Auf der 83. Plenarsitzung am 17. Dezember 1999 verabschiedete die UN-Generalversammlung eine Resolution, nach der der 25. November zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, auch „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“, bestimmt wurde.  Damals zeigte sich die Generalversammlung „beunruhigt darüber, dass Frauen nicht in den vollen Genuss ihrer Menschenrechte und Grundfreiheiten kommen, und besorgt darüber, dass es nach wie vor nicht gelungen ist, diese Rechte und Freiheiten im Falle von Gewalt gegen Frauen zu schützen und zu fördern“.  
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.