Freitag, 22. Juni 2018


Wirkungsvoll entspannen

So lässt sich der Blutdruck auf natürliche Art regulieren

Schwäbisch Hall, (lifePR) - Bluthochdruck ist neben dem Rauchen einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkte, Herzschwäche und Schlaganfälle. Und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in westlichen Ländern. Doch ab welchem Grenzwert ist der Blutdruck eigentlich gefährlich hoch?

Ab welchem Grenzwert müssen sich Patientinnen und Patienten Sorgen um ihren Blutdruck und damit ihre Gesundheit machen? Darüber gehen die Meinungen selbst unter Experten auseinander. So hat ein Gremium der American Heart Association und des American College of Cardiology kürzlich einen neuen, niedrigeren Grenzwert von 130/80 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) festgelegt.

Nach dieser neuen Grenze haben fast die Hälfte der erwachsenen US-Amerikaner Bluthochdruck. Die Experten reagieren damit auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus den vergangenen Jahren, denen zufolge schon eine leichte Erhöhung des Blutdruckes über den Normalwert von 120/80 mmHg zu Gesundheitsschäden führen kann.

In Deutschland gelten aktuell noch andere Werte. Hierzulande hat eine Patientin oder ein Patient Bluthochdruck, wenn ihre Werte bei 140/90 mmHg und darüber liegen. Der neue amerikanische Grenzwert gilt bei uns als „hochnormal“. Welcher Grenzwert sich auch immer langfristig durchsetzt – Fakt ist: Sehr viele Menschen haben einen gefährlich hohen Blutdruck.

Und Bluthochdruck ist eine tückische Krankheit: Er verursacht lange keine Symptome – und wenn typische Anzeichen wie Herzklopfen, Hitzegefühl oder ein pulsierendes Geräusch im Ohr auftreten, ist der Blutdruck schon viel zu hoch. Und das ist wirklich gefährlich: Wer regelmäßig einen viel zu hohen Blutdruck hat, ist akut von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen bedroht.

Zu den Risikofaktoren für Bluthochdruck zählt, neben ungesunder Ernährung und zu wenig körperlicher Bewegung, vor allen Dingen ein Phänomen, mit dem viele Menschen in unseren hektischen Zeiten zu kämpfen haben: andauernder Stress.

Die gute Nachricht: Es gibt eine völlig natürliche Maßnahme gegen Bluthochdruck – das regelmäßige Saunabaden im „Sanarium“, der besonders milden und angenehmen Saunavariante von KLAFS. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie, die Doz. Dr. Hans-Joachim Winterfeld schon vor Jahren am renommierten Universitätsklinikum Charité in Berlin durchgeführt hat. Demnach lässt sich Bluthochdruck dadurch bis zur Blutdrucknormalisierung behandeln. Und das ohne jedes Medikament. Die Temperaturen bei dieser den Kreislauf schonenden Saunavariante liegen als medizinisch genutzte Behandlungsform zwischen 46°C und 60°C, die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40% bis 55%.

Dr. Winterfeld verordnete über 40 Bluthochdruckpatienten als einzige Maßnahme regelmäßige Saunagänge im „Sanarium“ und beobachtete über zwei Jahre hinweg deren Herz-Kreislauf-Verhalten. Die Ergebnisse der Studie sind beeindruckend: Über ein Drittel der Patienten (38%) erlebten eine Blutdrucknormalisierung. Die „Sanarium“-Behandlung senkte außerdem bei den Patienten teilweise deutlich den Ruheblutdruck und auch die Herzfrequenz. Das eindeutige Ergebnis der Wissenschaftler: Das regelmäßige Saunabaden im „Sanarium“ von KLAFS beeinflusst erhöhten Blutdruck positiv (mindestens zwei Besuche pro Woche, zwei Durchgänge à 8 bis 10 Min., sitzend auf der zweiten Stufe). Zur Abkühlung empfehlen die Wissenschaftler Patienten mit Herz-Kreislauf-Störungen die Regendusche bei Temperaturen zwischen 12°C bis 14°C.

Und die Mediziner empfehlen das „Sanarium“ auch für Menschen, die einen zu niedrigen Blutdruck haben und deshalb oft unter einem Schwindelgefühl und Müdigkeit leiden. Denn das wirkungsvolle Entspannen im „Sanarium“ verbessert die periphere Mikrozirkulation, also die Blutversorgung der Gefäße an Armen und Beinen, erheblich. Und das führt in vielen Fällen schon nach wenigen Wochen zu einer Blutdrucknormalisierung.

Das Fazit der Mediziner: Die regelmäßige Wärmebehandlung im „Sanarium“ bietet sich als effektive und garantiert nebenwirkungsfreie Anwendung für Bluthochdruckpatienten und auch für Menschen mit zu niedrigem Blutdruck an. Außerdem stellte Dr. Winterfeld bei 60% der Patienten eine allgemeine Verbesserung der Leistung und außerdem eine Verbesserung der Lebensqualität (besseres Schlafverhalten, höhere Vigilanz) fest.

Aus medizinischer Sicht außerdem interessant: Wichtig für jede Behandlung von Bluthochdruck ist die Annahme der Maßnahme durch den Patienten. Und auch in diesem Punkt überzeugt das „Sanarium“ auf der ganzen Linie. Alle Teilnehmer der Studie bewerteten die Behandlung positiv und zeigten eine 100-prozentige Akzeptanz dieser absolut natürlichen Art, den Blutdruck zu regulieren.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Klafs GmbH & Co. KG

Schon seit 1928 schafft KLAFS Orte der Entspannung für Körper und Geist. Und schafft es dabei immer wieder, den Markt mit wegweisenden Innovationen zu überraschen – so wie aktuell mit der Raumsparsauna KLAFS S1 (www.klafs-s1.de), die sich auf Knopfdruck innerhalb von 20 Sekunden von der Größe eines Wandschranks zur voll funktionsfähigen Sauna verwandelt.

Durch diese Innovationskraft avancierte die KLAFS GmbH & Co. KG vom einst kleinen Familienunternehmen zum weltweit agierenden Branchenführer. Heute arbeiten mehr als 750 Mitarbeiter daran, die steigenden Ansprüche der Kunden zu erfüllen – und zu übertreffen. Vom kleinen privaten Saunatraum bis hin zum luxuriösen Hotel-Spa. Und das auf der ganzen Welt, mit kompetenter Beratung durch sorgfältig geschulte Fachberater und einem Vor-Ort-Service durch erfahrene Serviceteams.

Um seinen Ruf als Trendsetter der Sauna, Pool- und Spa-Branche immer wieder zu untermauern, investiert das Unternehmen außerdem viel in die Themen Forschung und Entwicklung.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer