"Herstellerzwangsrabatte in 2010 deutlich über Vorjahr - Folge des GKV-Änderungsgesetzes"

(lifePR) ( Frankfurt, )
Im September belaufen sich die Hersteller-Zwangsrabatte insgesamt auf rund 194 Mio. Euro (Vorjahr: 85 Mio. Euro). Im kumulierten Zeitraum über die ersten neun Monate des Jahres fiel in 2010 bisher fast eine Viertel Milliarde (242 Mio.) Euro mehr an als im Vorjahr. Dies geht auf die ab August 2010 im Zuge des GKV-Änderungsgesetzes (GKV-ÄndG) beschlossene Erhöhung (130a Abs. 6 SGB V) von 6 auf 16% für rezeptpflichtige Arzneimittel ohne Festbetrag zurück. Dadurch erhöht sich der Rabattanteil des nicht-generikafähigen Segments zwischen Januar und September d.J. um zehn Prozentpunkte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.