lifePR
Pressemitteilung BoxID: 226524 (IQVIA)
  • IQVIA
  • Darmstädter Landstraße 108
  • 60598 Frankfurt
  • https://www.iqvia.com/
  • Ansprechpartner
  • Gisela Maag
  • +49 (69) 6604-4888

GKV in 2010 um 5,4 Mrd. Euro entlastet

Arzneimittelhersteller, Apotheken und Patienten leisten bedeutende finanzielle Beiträge

(lifePR) (Frankfurt, ) Die Ausgabenentwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht im dauerhaften Fokus gesundheitspolitischer Diskussionen. Dabei gerät immer wieder der Arzneimittelbereich in's Visier. Um eine Begrenzung der Ausgaben für Medikamente zu erreichen, trat bereits im August 2010 das GKV-Änderungsgesetz (GKV-ÄndG) in Kraft. Neben einem Preismoratorium beinhaltete dieses eine Erhöhung des Hersteller-Zwangsrabatts für verschreibungspflichtige, patentgeschützte Präparate ohne Festbetrag auf 16% vom Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers. Bestimmungen zur Rabatthöhe bei anderen Arzneisegmenten blieben bestehen, so 10% für Generika und 6% für patentfreie rezeptpflichtige und rezeptfreie Präparate ohne Festbetrag. Diese Regelungen gelten auch im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG), das zu Beginn 2011 in Kraft trat. In dessen Rahmen wurde auch erstmals festgelegt, dass die pharmazeutischen Hersteller den Privaten Krankenversicherungen die Zwangsrabatte ebenfalls zu gewähren haben.

Die Bruttoausgaben der GKV für Arzneimittel und Testdiagnostika (ohne Impfstoffe) lagen 2010 bei 30,7 Mrd. Euro inkl. Mwst. Davon sind Hersteller-Zwangabschläge in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro abzuziehen. Die Nachlässe, welche die Apotheken den Krankenkassen einzuräumen haben, beliefen sich auf rund 1 Milliarde Euro, die Zuzahlungen durch Patienten auf knapp 1,8 Milliarden Euro. Darüber hinaus tragen auch Rabatte aus Rabattverträgen zur Entlastung bei. Im Marktsegment der Generika und "Altoriginale" liefen zwar einige Rabattverträge zwischen Herstellern und Krankenkassen aus, jedoch wurden i.d.R. neue Kontrakte vereinbart, die zeitlich mehr oder weniger nahtlos an die ausgelaufenen Kontrakte anschlossen. Nach den inzwischen vom BMG veröffentlichten vorläufigen Rechnungsergebnissen (KV 45 Daten) betrugen die Einsparungen durch Rabattverträge im Jahr 2010 rund 1,12 Mrd. Euro. Das entspricht einem durchschnittlichen Rabattsatz von rund 30%.

Summiert man die aufgeführten Entlastungsbeiträge zu Gunsten der GKV, errechnet sich eine Gesamtsumme von 5,4 Mrd. Euro als Einsparbeitrag von Industrie, Apotheken und Patienten. Damit liegen die Nettoausgaben der GKV für Arzneimittel nicht mehr bei 30,7 Mrd. Euro, sondern bei rund 25,3 Mrd. Euro. Bereits in diesen Werten enthalten sind Entlastungen der GKV durch Preisabsenkungen der Hersteller um mindestens 30% unter den Festbetrag. Zahlreiche Arzneimittel werden so von der Zuzahlung befreit.

Datenquellen:
IMS GKV-Markt Datenbank, IMS Contract Monitor, 2009/2010.

IQVIA

IMS HEALTH ist seit über 50 Jahren der weltweit führende Anbieter von Informationen und Dienstleistungen für den Pharma- und Gesundheitsbereich. In mehr als 100 Niederlassungen weltweit verknüpft IMS unzählige Healthcare Informationen mit großem Analyse Know-How und umfangreicher Consulting-Expertise. IMS steht für vertrauenswürdige und qualifizierte atenerhebung und Analyse. Alle Marktpartner werden neutral über das Marktgeschehen informiert. Datenschutz und Anonymität der Datenquellen sind für IMS oberstes Gebot.