lifePR
Pressemitteilung BoxID: 19802 (Initiative Road Safety)
  • Initiative Road Safety
  • Ehrlichweg 31 B
  • 70565 Stuttgart
  • http://www.initiative-road-safety.de
  • Ansprechpartner
  • Friedrich-Georg Väth
  • +49 (711) 7159414

Achtung Autofahrer: Fahrzeug und Fahrverhalten den veränderten Bedingungen anpassen

Mutter Natur stellt sich um. Das bringt einige gravierende Veränderungen für Autofahrer mit sich

(lifePR) (Stuttgart, ) Die Licht- und Sichtverhältnisse ändern sich. Der Anteil der Fahrten in der Dunkelheit nimmt zu, häufig tritt Nebel auf. Entscheidend für die Sicherheit ist eine einwandfreie Beleuchtung und uneingeschränkte Sicht durch saubere Scheiben sowie intakte Scheibenwischer.

Eine weitere Gefahr droht insbesondere auf Landstraßen in dieser Jahreszeit. Der verstärkte Wildwechsel in den Abend-, Nacht- und frühen Morgenstunden stellt ein ernstes, unkalkulierbares Risiko dar. Andererseits kann tagsüber tiefstehendes Sonnenlicht gefährliche Irritationen auslösen. Deswegen sind bei Tag- und Nachtfahrten innen und außen gereinigte Scheiben ein wesentliches Sicherheitsmerkmal, da bei sauberen Scheiben die Streulicht- und Blendwirkung deutlich geringer ist.

Als erste Maßnahme empfiehlt die INITIATIVE ROAD SAFETY einen Fahrzeug-Check, der die sicherheitsrelevanten Funktionen berücksichtigt. Eine übersichtliche Orientierung bietet die von der Initiative erstellte "Herbst-Checkliste für Autofahrer". Ganz ohne fachmännische Unterstützung geht es nicht – gelegen kommen da die Service-Checks vieler Fachwerkstätten zu günstigen Pauschalpreisen. Lohnt sich und man ist hinterher auf der sicheren Seite.

Doch genauso wichtig ist ein angepasstes Fahrverhalten, sonst geht der sicherheitstechnische Gewinn beim Fahrzeug wieder verloren. Der Unfallforscher Dr. Johannes Priester aus Saarbrücken warnt: "Feuchtigkeit oder gar Reif in Verbindung mit Laub auf der Fahrbahn kann wie Schmierseife wirken! Das Geschwindigkeitsverhalten muss deswegen unbedingt nach unten angepasst werden. D.h. im Zweifelsfall runter vom Gas."

Maximale Sicherheit gibt es also nur, wenn Fahrzeugsicherheit und Fahrverhalten zusammenwirken.