Donnerstag, 14. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 47085

Wirtschaft wächst weiter

IHK legt Jahresbericht vor und kündigt Dienstleistungsoptimierung an

Dessau-Roßlau, (lifePR) - Als ein insgesamt recht erfolgreiches Jahr mit wachsender Wirtschaft aber wirtschaftspolitischen Rückschritten hat der Präsident der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK), Albrecht Hatton, das Jahr 2007 bezeichnet. "Die Wirtschaft im IHK-Bezirk ist im vergangenen Jahr gewachsen und wächst weiter, wenn auch nicht mehr ganz so schnell. Der Strukturwandel kommt voran", so Hatton anlässlich der Vorstellung des IHK-Jahresberichts 2007 in Dessau-Roßlau. Besonders erfreulich ist nach Meinung Hattons, dass der fortschreitende Struk-turwandel in Sachsen-Anhalt auch am Arbeitsmarkt ankomme. "Neue Arbeitsplätze sind entstanden. Davon profitieren auch und insbesondere zuvor erwerbslose Menschen. Eine politische Diskussion, die behauptet, der Auf-schwung komme nicht bei den Menschen an, ist also abwegig". Als einen "dicken Wermutstropfen" bezeichnete der IHK-Präsident die weiterhin schrumpfende Bevölkerung: Sachsen-Anhalt habe im vergangenen Jahr 28.200 Men-schen verloren. "Die Demografie bleibt eine schiefe Ebene", so Hatton. Kritisch äußerte sich der IHK-Präsident zur Wirtschaftspolitik und nannte beispielhaft: " Die Verlängerung der Bezugsdauer des ALG I für Ältere, obwohl sich gerade hier die Regelungen bewährt hatten, die anstehende Beitragserhöhungen bei Kranken- und Pflegeversicherung, teure Almosen bei der Rente, die Erhöhung der Gewerbesteuer gerade für kleine und mittlere Unternehmen durch unsinnige sachfremde Hinzurechnungen, hohe Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst und Debatten über Mindestlöhne. So kommen wir nicht voran!" Die IHK habe dies auch im vergangenen Jahr immer wieder deutlich gemacht und dringend notwendige Strukturreformen angemahnt. "Wir haben selbst durch eine Reihe von Projekten und Veranstaltungen mit angepackt und uns vor Ort ganz konkret für die Unternehmerschaft und damit für eine florierende Wirtschaft im Dienste des Gemeinwohls stark gemacht", so Hatton zum eigenen Tun.

Als eine kammerpolitische Herausforderung des laufenden Jahres bezeichnete Hatton das bundesweite IHK-Schwerpunkthema „Wirtschaft bildet – unsere Zukunft“. Die IHK beteilige sich nicht nur aktiv an den bundesweit vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen, sondern setze auch eigene Schwerpunkte: “Nicht jede Bildungspolitik ist gute Bildungspolitik. Eine gute Bildungspolitik konzentriert sich auf die Vermittlung von Grundwerten, Schlüsselqualifikationen und Methodenkompetenz! Diese aus unserer Sicht unverzichtbaren Inhalte wollen wir stärker in die Bildungspolitik des Landes einbringen“, so Hatton. Mit der Botschaft „IHK Halle-Dessau - am Puls des Unternehmers in der Gewissheit nachhaltiger Finanzpolitik!“ resümierte IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Peter Heimann das zurückliegende Jahr, das laut IHK-Geschäftsstatistik 754.560 Kontakte aufweise. Die Anzahl der IHK-Mitglieder sei von 51.853 Unternehmen im Jahr 2006 auf 52.491 in 2007 angewachsen. Zur weiteren Verbesserung der Dienstleistungsangebote kündigte Heimann für das Jahr 2009 an, das Dienstleitungspersonal der IHK in einem offenen Servicebereich zu bündeln und die Auf- und Ablauforganisation in der IHK extern überprüfen und dann nach ISO zertifizieren zu lassen. Die für 2007 geplanten Erträge in Höhe von 12,6 Mio. € seien um 3,2 Mio. € übertroffen worden. Ausschlaggebend dafür waren laut Heimann auf frühere Wirtschaftsjahre bezogene Erst- und Nachveranlagungen. Der geplante Aufwand in Höhe von 13,1 Mio. € sei um 0,35 Mio. € unterschritten worden. Daraus resultiere ein Überschuss in Höhe von drei Mio. €. Die Bilanzsumme habe zum Jahresende 2007 30,6 Mio. € betragen. „Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz zusammen spiegeln die konservative Finanzpolitik der Kammer wider. Die Bilanzstruktur zeigt nachhaltige wirtschaftliche Verhältnisse. Der Umlagesatz wurde mit Beschluss der Vollver-sammlung und mit Wirkung zum Wirtschaftsjahr 2008 von 0,24 Prozent auf 0,21 Prozent des Gewerbeertrages gesenkt, mithin um 65 Prozent seit 2001“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer. Laut Heimann wurden die Grundbeiträge für kleinste Kapitalgesellschaften noch-mals gesenkt, indem der Anwendungsbereich von 100.000 € auf 500.000 € Umsatz ausgeweitet und die Grundbeiträge für umsatzgroße Mitgliedsunternehmen (mehr als 25 Mio. € Jahresumsatz) um zehn Prozent gesenkt wurde. Alle Beitragssenkun-gen für das Wirtschaftsjahr 2008 summierten sich auf ca. 1,2 Mio. € und damit auf circa zehn Prozent der geplanten Pflichtbeiträge für 2008. Der IHK-Jahresbericht ist ab sofort kostenfrei bei der IHK erhältlich. Eine Übersicht über alle IHK-Veranstaltungen im Jahr 2008 steht im Terminkalender unter www.halle.ihk.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer