Kosten sparen mit Lüftungsanlagen

Allergiker können mit einer Lüftungsanlage auch während der Pollenzeit frei durchatmen. Foto: OBI
(lifePR) ( Nürnberg, )
Schluss mit dicker Luft in den eigenen vier Wänden: Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung steigert die Wohnqualität und spart Energie. Der Einbau ist jedoch teuer. Das Immobilienportal Immowelt.de schildert Vor- und Nachteile und gibt Tipps für die Anschaffung.

Das Prinzip ist simpel: Die Lüftungsanlage saugt frische Außenluft über Rohre ins Gebäudeinnere und leitet zugleich verbrauchte Luft nach draußen. Zuvor nutzt ein Wärmetauscher die warme Abluft, um die Frischluft auf Zimmertemperatur zu bringen. Erst danach gelangt sie in Wohn- und Schlafzimmer, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

Da mit einer Lüftungsanlage auf regelmäßiges Stoßlüften verzichtet werden kann, lassen sich im Schnitt zehn bis 20 Prozent Heizkosten sparen. Besonders effektive Systeme schonen den Geldbeutel sogar um bis zu 40 Prozent, weiß das Immobilienportal Immowelt.de. Darüber hinaus sorgt die Energiespar-Einrichtung dafür, dass sich in den Räumen weder Feuchtigkeit noch unangenehme Gerüche sammeln und die Wahrscheinlichkeit auf Schimmelpilz sinkt. Allergiker profitieren von speziellen Filtern, die Staub und Pollen erst gar nicht ins Gebäude lassen. Solche Pollenfilter müssen mindestens einmal im Jahr gewechselt werden und kosten je nach Lüftungsanlage zwischen 40 und 100 Euro.

Ebenfalls nicht ganz billig ist laut Immobilienportal Immowelt.de die Anschaffung einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Immobilienbesitzer müssen zwischen 5.000 und 7.000 Euro ohne Einbau investieren, um bei geschlossenen Fenstern tief Luft holen zu können. Im Rahmen des KfW-Programms "Energieeffizientes Sanieren" steuert der Staat immerhin fünf Prozent der förderfähigen Gesamtkosten bei, maximal jedoch 2.500 Euro pro Wohneinheit.

Die Installation der Anlage macht ohnehin nur bei Häusern Sinn, die durch starke Dämmung möglichst luftdicht sind. Ist dies der Fall, so sollte bei der Auswahl der geeigneten Lüftungsanlage besonders auf den Wirkungsgrad der Wärmerückgewinnung geachtet werden. Er sollte mindestens 80 Prozent betragen. Ein niedriger Stromverbrauch ist ebenfalls empfehlenswert - sonst müssen eingesparte Heizkosten an anderer Stelle ausgegeben werden.

Originalmeldung: http://presse.immowelt.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.