Beckett, Lacan and the Gaze

Examining essential aspects of the visual in Beckett’s creation

Cover_Beckett, Lacan and the Gaze
(lifePR) ( Stuttgart, )
Forming a pair with the voice, the gaze is a central structuring element of Samuel Beckett’s creation. And yet it takes the form of a strangely impersonal visual dimension testifying to the absence of an original exchange of gazes capable of founding personal identity and opening up the world to desire.

The theoretical elaborations of Jacques Lacan—in relation with corresponding developments in the history and philosophy of the visual arts—offer an indispensible framework to understand the imaginary not as representation, but as rooted in the fundamental opacity of existence.

Llewellyn Brown
Beckett, Lacan and the Gaze
626 Seiten, 59,90 EUR
ibidem-Verlag, Stuttgart
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.