Hochschule Osnabrück baut neuen dualen Hebammenstudiengang auf

Hebammenausbildung in Niedersachen wird vollständig akademisiert. Das Land kalkuliert mit 185 Anfängerplätzen zur bestmöglichen Vorbereitung auf den Beruf.

Hochschule Osnabrück baut neuen dualen Hebammenstudiengang auf (lifePR) ( Osnabrück, )
Die Hochschule Osnabrück wird einen neuen dualen Studiengang für Hebammen aufbauen. Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, erklärte jetzt, dass die Hochschule einer von vier Studienstandorten im Land sein wird, die diese Ausbildung in Niedersachsen übernehmen. Hintergrund ist das Hebammenreformgesetz (HebRefG), das sich im Gesetzgebungsprozess befindet, und die Ausbildung für Hebammen ab 2020 neu regelt. Möglichst viele Hebammen sollen bereits ab dem Wintersemester 2020/21 in einem dualen Studium an Hochschulen und in Praxiseinrichtungen ausgebildet werden können.

Damit setzt die Hochschule Osnabrück ihr Engagement im Bereich der Hebammenausbildung fort, das mit der Etablierung des bundesweit ersten Studiengangs für Hebammen bereits im Jahr 2008 begonnen hat. Sie erweitert und ergänzt ihren Bildungsauftrag und unterstreicht ihre Bedeutung als Wegbereiterin für die junge Fachdisziplin Hebammenwissenschaft.

Neue Fachkräfte für die Region

So konnten in der Vergangenheit bereits mehrere Professuren mit Wissenschaftlerinnen besetzt werden, die durch die erfolgreiche Kooperation der Hochschule Osnabrück und der Universität Witten/Herdecke qualifiziert wurden. „Gestärkt wird damit ein Gesundheitsfachberuf mit sehr hoher gesellschaftlicher Bedeutung, der die gesundheitliche Versorgung von Frauen und Familien während der Schwangerschaft, der Geburt und der frühen Elternzeit gewährleistet“, so zu Sayn-Wittgenstein. „Die geburtshilfliche Versorgung nimmt nach Ergebnissen der Forschung auch Einfluss auf den Verlauf des Lebens.“

Der neue Studiengang leistet damit einen spezifischen Beitrag zur Ausbildung hochqualifizierter Fachkräfte im Gesundheitsbereich. Unter anderem werden neue Fachkräfte in einer angestrebten Kooperation mit regionalen Praxisstätten für die Region ausgebildet. Damit reagiert die Hochschule auf die lokalen Bedarfe in der Gesundheitsversorgung und trägt langfristig zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen, flächendeckenden geburtshilflichen Versorgung in der Region bei.

„Dieses Anliegen verfolgt die Hochschule auch als Teil des Gesundheitscampus Osnabrück“, hebt Prof. Dr. Andrea Braun von Reinersdorff hervor, Dekanin der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Vizepräsidentin der Hochschule.

Ausführliche Informationen zum Thema sowie zur Hebammenwissenschaft an der Hochschule Osnabrück finden Sie unter anderem hier:

https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/hebammen-sollen-kunftig-studieren-180105.html

www.hs-osnabrueck.de/midwifery

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2018/12/bundesweit-erster-studiengang-fuer-hebammen-wird-zehn-jahre-alt/

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2009/12/erste-professorin-fuer-hebammenwissenschaft/

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2008/07/deutsche-gesellschaft-fuer-hebammenwissenschaft-gegruendet/

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2019/04/prof-dr-friederike-zu-sayn-wittgenstein-neue-sprecherin-der-fachhochschulen-im-vorstand-des-wissen/

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2016/03/deutscher-pflegepreis-2016-fuer-prof-dr-friederike-zu-sayn-wittgenstein-1/

www.hs-osnabrueck.de/de/nachrichten/2013/05/erster-expertinnenstandard-im-hebammenwesen-zum-thema-foerderung-der-physiologischen-geburt/

www.hs-osnabrueck.de/de/forschungskolleg-famile/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.