Winzer aus acht Nationen gründen Europäischen Wein- und Fussball-Verband (UENFW) mit Sitz an der Hochschule Geisenheim

Dr. Franz Josef Jung, Bundesminister a. D., wird zum Ehrenpräsidenten und Robert Lönarz zum ersten Präsidenten gewählt

VinoEuro 2018 Slovenien 29.05. -02.06.2018 (lifePR) ( Geisenheim, )
Im Rahmen der Fußballeuropameisterschaft der Winzer (VINOEURO 2018), die Ende Mai 2018 in Slowenien stattfand, wurde im Weingut des slowenischen Wein- und Fußballverbandspräsidenten Danilo Steyer in Apače die „Union of European national football teams of winemaker e. V.“, kurz UENFW, gegründet. Es ist ein Verein nach deutschem Recht, gegründet in Slowenien, mit Gründungsmitgliedern aus acht europäischen Nationen, die Wein und Fußball zukünftig geeint als gemeinsames Kulturgut in Europa präsentieren möchten. Alle zwei Jahre spielen die Fußballteams, die sich vorwiegend aus renommierten Winzern zusammensetzen, eine VINOEURO aus. Zwei Halbzeiten sind den sehr beachtlichen sportlichen Leistungen der Winzer gewidmet und die dritte Halbzeit steht für einen hochkarätigen, moderaten vinophilen und kulinarischen Genuss.

Die Fußball-Europameisterschaft der Winzer lebt von der großen Leidenschaft, die der Fußball erzeugt. Trotz Ehrgeiz im Wettbewerb entstehen Freundschaften unter Spielern, Partnern, Sponsoren und Fans. Luigi Brunetti, ehemaliger italienischer Spitzenkoch im „Alten Haferkasten“ in Neu-Isenburg, der mit dem Winzersohn aus dem Rheingau Dr. Franz Josef Jung die Idee der Fußball-Länderspieler in dessen Zeit als Bundesminister initiierte, sagte als frisch gewählter Ehrenpräsident: „Freundschaft in Europa ist uns sehr wichtig! Wir können mit dem Wein und dem Fußball die Herzen der Menschen erreichen.“

Den Sitz der neuen europäischen Vereinigung, die zünftig wichtige Rahmenbedingungen gemeinschaftlich entwickeln, regeln und überwachen soll, an die Hochschule Geisenheim zu legen, haben die Präsidenten der acht Nationalverbände Italien, Schweiz, Ungarn, Portugal, Slowenien, Tschechien, Österreich und Deutschland ganz bewusst entschieden. Die Hochschule im schönen Rheingau inmitten des Rhein-Main-Gebietes hat eine hohe Anerkennung in ganz Europa. Sie fördert und lebt Internationalität und Vielfalt und bietet so ein perfektes Umfeld. Mit den Universitäten Pisa (Italien) und Maribor (Slowenien) sind weitere europäische Weinbauspitzeneinrichtungen dem Thema Wein und Fußball zugetan.

Nach den Gründungsaufgaben, die vor allem die gewählte Generalsekretärin Erica Fischbach aus dem Bundestagsbüro von Klaus-Peter Willsch übernehmen wird, beginnen sofort die Arbeiten in Richtung VINOEURO 2020 Czech Republic, die voraussichtlich vom 19. bis 23. Mai 2020 stattfinden wird.

„Unser großes Ziel ist es, bereits 2020 in Tschechien die großen Wein- und Fußballnationen Frankreich und Spanien zu integrieren. Erste Gespräche mit Botschaften, Journalisten und Verbänden laufen. Wein und Fußball überbrücken jede sprachliche und gesellschaftliche Grenze, wir möchten uns einbringen für ein freies, friedliches und freundliches Europa. Dafür setze ich mich mit meinen Freunden aus acht Nationen ehrenamtlich ein“, so der frisch gewählte UENFW-Präsident und Campus-Manager der Hochschule Geisenheim, Robert Lönarz.

Das UENFW – Präsidium:

Honorary President
Dr. Franz Josef Jung (Germany)
Luigi Brunetti (Italy)
István Husár (Hungary)

President
Robert Lönarz (Germany)

Vice President
Martin Wiederkehr (Switzerland)
Danilo Steyer (Slovenia)

General Secretary
Erica Fischbach (Germany)

Head of Advisory Board VINOEURO
Martin Chlad (Czech Republic)

E-Mail: info(at)uenfw.com
URL: www.uenfw.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.