Freitag, 22. Juni 2018


Malerei intensiv: Von den Grundlagen bis zum Aufbau II

Drei Wochenendseminare von März bis Mai

Bremen, (lifePR) - Im Rahmen des Weiterbildungsstudiums Gestaltende Kunst der Hochschule für Künste und der Hochschule Bremen finden mit dem Künstler Ulf Meyer im März, April und Mai drei Wochenendseminare zur Malerei statt. Diese sind offen für Anfänger und Fortgeschrittene und werden vom Künstler in gemeinsamen Werkstattgesprächen und individuellen Einzelgesprächen begleitet.

Um die Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien wie Farbe, Grundierung, Malgrund etc. geht es am ersten Wochenende in der Veranstaltung „Werkstatt Malerei. Die Grundlagen“. Bestimmt das Material die gestalterische und handwerkliche Vorgehensweise, oder findet die bildnerische Idee das geeignete Material?

Bildnerisches Gestalten im Spannungsfeld zwischen Natur-Wahrnehmung und freier Interpretation bietet das folgende Wochenende „Werkstatt Malerei. Aufbau I“.

Nach klaren Anleitungen und Zeitvorgaben, auf klassischen und unkonventionellen Malgründen (vom Pizzakarton bis zur Schranktür) und mit unterschiedlichen Formaten wird am abschließenden Wochenende „Werkstatt Malerei. Aufbau II“ gearbeitet.

Die Kurse im Überblick:
9. bis 11. März 2018, Werkstatt Malerei. Die Grundlagen (VANR 9618)
13. bis 15. April 2018, Werkstatt Malerei. Aufbau I (VANR 9619)
4. bis 6. Mai 2018, Werkstatt Malerei. Aufbau II (VANR 9620)

Die Uhrzeiten: freitags von 18 bis 21 Uhr, samstags und sonntags jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Die Seminare sind einzeln buchbar und haben einen Umfang von jeweils 20 Unterrichtsstunden. Die Anmeldung ist online, per E-Mail oder per Fax möglich und sollte möglichst 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingetroffen sein.

Weitere Informationen und Anmeldung: Martina Gilicki, Hochschule Bremen, Koordinierungsstelle für Weiterbildung, Telefon: 0421-5905-4162, Fax: 0421-5905-4190, www.kunst.hs-bremen.de, E-Mail: koowb@hs-bremen.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer