Montag, 23. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 374682

Allergien - Amoklauf des Immunsystems

Film zum Thema Allergien in der Reihe NZZ Format erschienen

Zürich, (lifePR) - In der DVD-Edition der neuen Züricher Zeitung NZZ Format ist eine DVD zum Thema Allergien erschienen. Der Film "Allergien - Amoklauf des Immunsystems" beschäftigt sich mit den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von Allergien. Ausgewählte Experten, wie PD Dr. med. Günter Menz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Allergologie an der Hochgebirgsklinik Davos, geben ihr Hintergrundwissen weiter und berichten von ihrer Forschung.

Allergien - Amoklauf des Immunsystems - Inhalte des Films

Allergien sind weit verbreitet und nehmen stetig zu. Allein in der Schweiz sind 40 % der Bevölkerung betroffen. Die Ursachen sind genetische Faktoren, Umwelteinflüsse und die gesteigerten Hygienebedingungen, die zur Folge haben, dass das Immunsystem unterbeschäftigt ist und sich, manchmal irrtümlich, andere Feinde sucht. Obwohl der volkswirtschaftliche Schaden durch Allergien immens ist, ist bisher nur wenig Geld in die Grundlagenforschung geflossen. Die Lücken können erst langsam geschlossen werden, Impfstoffe sind bisher nicht verfügbar. Im Allergie-Centrum-Charité Berlin hat man sich auf die Erforschung von so genannten Mastzellen spezialisiert. Mastzellen setzen Histamin frei, eine Chemikalie im Körper, die die Symptome wie das Brennen der Augen auslöst.

Neben der Erforschung zur Gewinnung von Impfstoffen beschäftigt sich der Film "Allergien - Amoklauf des Immunsystems" auch mit verschiedenen Formen von Allergien. Nahrungsmittelallergien etwa nehmen weltweit zu. Man unterscheidet zwei Formen. Primäre Nahrungsmittelallergien werden direkt über den Magen-Darm-Trakt erworben, bei sekundären Formen, auch Kreuzallergien genannt, liegt eine primäre Sensibilisierung gegen Inhalationsallergene (vor allem Birkenpollen) vor und es kann zu Kreuzreaktionen gegen pflanzliche Lebensmittel kommen. Der Film stellt einige Fallbeispiele vor und begleitet die Patienten. Sophie von Waldkirch ist seit Kindertagen gegen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln allergisch und muss daher beim Einkauf und Restaurantbesuch sehr genau darauf achten, was sie konsumieren kann. Das aha Allergiezentrum Schweiz schult das Personal in Restaurants. Wichtig ist, dass im Restaurant Auskunft über die Inhaltstoffe der Speisen gegeben werden kann. Großen Wert muss auch auf die Hygiene gelegt werden, denn bereits die geringsten Spuren von z.B. Nüssen am Essbesteck oder an Küchengeräten, kann bei Allergikern zu schweren Schocks führen, die tödlich enden können.

Der Film berichtet weiterhin über die Diagnostik und Behandlung von Allergien und stellt verschiedene Schulungs- und Behandlungszentren vor. An der Hochgebirgsklinik in Davos werden viele Allergiker behandelt, die zudem an Asthma leiden. Asthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, die bei ca. 10% der kindlichen und 4-5% der erwachsenen Bevölkerung vorkommt. Im Kindesalter ist es die häufigste chronische Erkrankung überhaupt. An der Hochgebirgsklinik Davos werden die Patienten individuell durch ein interdisziplinäres Team umfassend behandelt, geschult und beraten. Über spezielle Angebote, u.a. für junge Erwachsene, berichtet PD Dr. Menz.

Zusatzmaterial der DVD

Im Zusatzmaterial der DVD sind die ausgewählten Experten aus dem Film, Prof. Dr. med. Dr. h. c. Torsten Zuberbier, Direktor Allergie-Centrum-Charité Berlin, Prof. Dr. Barbara Ballmer-Weber, Leitende Ärztin Allergiestation USZ, Dr. med. Peter Eng, Allergologe, Pneumologe und PD Dr. med. Günter Menz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Pneumologie / Allergologie an der HGK Davos noch einmal in einem ausführlicheren Interview zu sehen und zu hören.

Die DVD "Allergien - Amoklauf des Immunsystems", erschienen in der DVD-Edition der Neuen Zürcher Zeitung NZZ Format kann für 28,90 € (Fr. 39.90) im Onlineshop der Neuen Zürcher Zeitung erworben werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer