Handball: HC Erlangen unterliegt dem Rekordmeister Kiel

Der HC Erlangen musste sich am Sonntag beim Rekordmeister THW Kiel mit 29:15 (12:8) geschlagen geben, obwohl die Franken anfangs engagiert lange gut mithielten

Der HC Erlangen spielte mutig nach vorne, unterlag am Schluß aber deutlich (lifePR) ( Erlangen, )
20 Minuten agierten die Franken auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer, ehe die Hausherren ihre Abwehr umstellten und dem HC Erlangen davoneilten. Der erste Durchgang war geprägt von beiden Abwehrreihen. Sowohl die Hausherren aus Kiel, als auch der HC Erlangen stellten eine massive Abwehr aufs Parkett der Sparkassen-Arena. Der HC Erlangen erwischte einen guten Start ins Spiel gegen den Tabellenführer. Zwar musste der HCE nach 40 Sekunden den Gegentreffer von Miha Zarabec in Kauf nehmen, doch auch der erste HC-Angriff mündete in einem Torerfolg. Die Franken spielten mutig nach vorne und schafften es dem THW bis zur 14. Minute auf Augenhöhe zu begegnen. Beim Spielstand von 5:4 sah sich THW Trainer Filip Jicha gezwungen die Auszeit zu legen.

Umstellung in der Abwehr

Die Kieler stellten nun von einer 6:0-Abwehr auf eine offensive 3-2-1-Abwehr um. Die Umstellung trug zunächst noch keine Früchte, denn Nikolas Katsigiannis verhinderte nach Wiederanpfiff die Zwei-Tore-Führung der Hausherren. Auf der Gegenseite fand Büdel den eingelaufenen Ivic, der mit seinem bis dato vierten Treffer den 5:5-Ausgleich erzielte. Auch das 6:5 konnten die Erlanger durch den Siebenmetertreffer von Florian von Gruchalla egalisieren, doch dann geriet das Team von Trainer Rolf Brack das erste Mal mit zwei Toren in Rückstand (9:7 / 22.). Im darauffolgenden Erlanger Angriff prallte Patrick Wiencek mit Nico Büdel zusammen und schied mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung aus. Noch während der Partie wurde der Kieler Kreisläufer zur weiteren Beobachtung in eine Klinik gebracht. Bis zum Pausenpfiff schlichen sich zunehmend technische Fehler ins Aufbauspiel der Erlanger, sodass der HCE mit einem 12:8-Rückstand in die Pause ging.

Kieler mit individueller Klasse

Den zweiten Durchgang eröffneten die Erlanger mit dem siebten Feldspieler. Der HCE schaffte es jedoch nicht, mit dieser Methode zum Torerfolg zu kommen. Stattdessen landete der Ball im leeren Tor der Franken, was gleichzeitig die 13:9-Führung der Kieler bedeutete. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff verlor der HC Erlangen mit Sebastian Firnhaber einen wichtigen Defensiv-Akteur, da der Ex-Kieler seine dritte Zeitstrafe erhielt und mit der roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Auch in den folgenden Angriffen fand der HC Erlangen kein Durchkommen durch die starke Abwehr der Hausherren und musste einen bitteren 6:0-Lauf der Kieler verschmerzen. Von 14:10 raste der Rekordmeister innerhalb von sechs Minuten zum vorentscheidenden 20:10 davon.

Erst der 19-jährige Daniel Mosindi, der für den verletzten Antonio Metzner aus dem Anschlusskader der U23 in den Bundesligakader rückte, erlöste mit einer beherzten 1:1-Aktion seine Teamkameraden und traf zum 20:11 (42.). HC-Coach Rolf Brack wechselte bei seinem Debüt alle ihm zur Verfügung stehenden Spieler ein und versuchte mit verschiedenen Formationen noch einmal eine Kehrtwende herbei zuführen. Gegen die individuelle Klasse der Kieler gab es am Sonntagnachmittag jedoch kein Durchkommen. Immer wieder eroberten sich die Kieler den Ball und bestraften jeden Fehler im Erlanger Aufbauspiel gnadenlos mit Kontertoren. Über die Spielstände 22:12, 25:13 und 26:14 zog der THW weiter davon. Jan Schäffer steuerte in der 56. Spielminute den Treffer zum 26:15 bei, doch die Niederlage war nicht mehr abzuwenden. Am Ende verlor der HC Erlangen deutlich mit 29:15 beim Rekordmeister THW Kiel.

Endlich wieder Heimspiel

Eine Leistungssteigerung bedarf es am kommenden Donnerstag - dann kämpft der HC Erlangen das erste Mal im neuen Jahr vor heimischer Kulisse um Punkte in der „stärksten Liga der Welt“. Im Rahmen der WHITE PARTY treffen die Franken auf die HBW Balingen-Weilstetten. Auf die Fans des HC Erlangen wartet ein Abend mit vielen spannenden Überraschungen. Sektempfang am Eingang, weiße Ballons in der ganzen Arena, weiße Knicklichter für jeden Zuschauer und vieles mehr. Tickets für das Spiel sind im Online-Shop und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.  Auch der Agenturpartner, hl-studios aus Erlangen ist dann auch wieder mit Fotografen dabei und unterstützt den HC Erlangen mit Medien- und Pressearbeit. Die Werbeagentur engagiert sich seit über zehn Jahren für den Erlanger Handballsport und ist der Spielerpate von Spielmacher Nico Büdel. Tickets gibt es hier: https://bit.ly/37Y0VsM

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.