HC Erlangen trennt sich nach einem Herzschlagfinale unentschieden von Lemgo

Handball-Bundesliga: Lichtleins Paraden, eine spektakuläre Aufholjagd und dann in der letzten Sekunde den Sieg gegen den TBV Lemgo Lippe verspielt

Carsten Lichtlein - 14 Paraden und Emotion pur bis zur letzten Sekunde (Foto: HC Erlangen, Jocki) (lifePR) ( Erlangen, )
Die Bundesliga-Handballer des HC Erlangen trennten sich in ihrem zweiten Heimspiel der Saison nach einem spannenden Handballkrimi 26:26-Unentschieden (12:13) vom TBV Lemgo Lippe. Trotz zwischenzeitlichem Fünf-Tore-Rückstand kämpften sich die Franken in der zweiten Halbzeit wieder zurück ins Spiel und gingen sechs Minuten vor Schluss sogar mit 24:22 in Führung. Ein Gegentreffer in der letzten Sekunde verhinderte dann jedoch den doppelten Punktgewinn. 

Schlagabtausch auf Augenhöhe

Der HC Erlangen startete hellwach in sein zweites Heimspiel. Nach dem Führungstreffer der Gäste erkannte Christopher Bissel die Lücke in der Lemgoer Defensive und glich postwendend zum 1:1 aus. Beide Mannschaften lieferten sich in den Anfangsminuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen, indem die Gäste aus Ostwestfalen bis zur zehnten Spielminute immer wieder nachlegten und in Führung blieben. Der stark aufspielende Sime Ivic brachte sein Team nach einer Lichtlein-Parade mit einem sehenswerten Treffer aus dem Rückraum das erste Mal in Führung (7:6/13.). Auch diesen Treffer konnte der TBV Lemgo mit einem Tor beantworten, sodass es die Hausherren nicht schafften, sich entscheidend abzusetzen. Bis zur 26. Spielminute wechselte die Führung immer wieder hin und her. Baijens traf drei Minuten vor dem Pausenpfiff doppelt, was HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson zum Anlass nahm eine Auszeit zu legen. Nach der Ansprache traf Florian von Gruchalla per Siebenmeter zum 11:12 und weil auch Lemgo den Ball im Tor von Carsten Lichtlein noch einmal unterbrachte, reichte der letzte Treffer von Ivic vor der Pause nur noch zum 12:13.

Nach Wiederanpfiff netzte Sebastian Firnhaber nach Zuspiel von Michael Haaß zum 13:13 ein. Dem HC Erlangen gelang in den darauffolgenden sieben Minuten kein Treffer mehr, dadurch gerieten die Franken bis zur 38. Minute dann in einen 13:17 Rückstand. HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson rief seine Mannschaft noch einmal zu sich. Seine Ansprache trug Früchte, denn die Erlanger starteten kurz darauf mit dem Tor von Nico Büdel (14:17) eine spannende Aufholjagd. Aufopferungsvoll kämpfte der HCE weiter, holte Tor für Tor auf und kam 15 Minuten vor Schluss auf 19:20 heran.

Ein Handballkrimi bis zum Schluss

Als Johannes Sellin den Ausgleichstreffer zum 21:21 (50.) erzielte, hielt es keinen der rund 3.400 Zuschauer mehr auf ihren Sitzen. Der HC Erlangen stellte auf eine 5:1-Abwehr um und schaffte es dadurch immer wieder sich das Spielgerät zu erobern. Alle Dämme brachen, als Christopher Bissel per Gegenstoß zur 23:22-Führung traf. Die Erlanger zogen nach einem erneuten Ballgewinn sogar auf zwei Tore davon, mussten dann aber zwei Treffer in Folge in kauf nehmen, sodass der TBV Lemgo Lippe wieder auf 24:24 ausglich. Das Spiel war in den Schlussminuten an Spannung kaum zu überbieten. Der HC warf sich dank den Toren von Johannes Sellin wieder mit 26:25 in Führung aber die Gäste spielten ihre Überzahlsituation in ihrem letzten Angriff clever aus und trafen mit der Schlusssirene zum 26:26-Endstand.

Dass darf uns nicht passieren

„Wir haben uns heute nach einem Fünf-Tore-Rückstand wieder stark zurück ins Spiel gekämpft. Hierfür möchte ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Auch wenn wir heute nicht als Sieger vom Feld gegangen sind können wir sehr viel Positives mit aus dem Spiel nehmen“, sagte HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Wir haben wirklich leidenschaftlich gekämpft, aber dann fehle uns in den letzten Sekunden einfach die Kaltschnäutzigkeit“, berichtete der HC-Kapitän Michael Haaß wenige Minuten nach dem Abpfiff.

Für den HC Erlangen geht es am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel bei der TSG Friesenheim in der Friedrich-Ebert-Halle weiter. Hier treffen die Franken auch auf ihrenehemaligen Mitspieler Dominik Mappes, der auf Rückraum Mitte seit dieser Saison „Die Eulen Ludwigshafen“ in der Handball-Bundesliga verstärkt. Das nächste Heimspiel bestreitet der fränkische Erstligist am 29. September, dann ist die HSG Nordhorn Lingen um 16.00 Uhr in der Arena Nürnberger Versicherung zu Gast.

Die nächsten Heimspiele in der ARENA:
  1. 29.09. 16 Uhr HCE vs. HSG Nordhorn-Lingen
  2. 10.10. 19 Uhr HCE vs. FRISCH AUF! Göppingen!
  3. 13.10. 16 Uhr HCE vs. Rhein-Neckar Löwen
  4. 20.10. 16 Uhr HCE vs. SC Magdeburg
  5. 28.11. 19 Uhr HCE vs. THW Kiel
  6. 01.12. 16 Uhr HCE vs. HSG Wetzlar
  7. 08.12. 16 Uhr HCE vs. SC DHfK Leipzig
  8. 22.12. 16 Uhr HCE vs. Füchse Berlin
  9. 29.12. 16 Uhr HCE vs. MT Melsungen
Auch der Agenturpartner, hl-studios aus Erlangen unterstützt auch in der neuen Sasion wieder den HC Erlangen. Die Werbeagentur engagiert sich seit rund zehn Jahren für den Erlanger Handballsport und ist der Spielerpate von Spielmacher und Nationalspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.