Den Ölstand bequem per Knopfdruck prüfen

Die neuste Generation der Ultraschall-Ölsensoren von Hella ermöglicht den Verzicht auf den Ölpeilstab im Motorraum

(lifePR) ( Lippstadt, )
Wer sucht, der findet: Wo ist der Ölpeilstab versteckt? Irgendwo im Motorraum. Wer ihn entdeckt, hat hoffentlich Handschuhe und einen alten Putzlappen griffbereit. Und den guten Anzug besser im Schrank gelassen. All das ist bald Geschichte: Mit der neusten Generation des Ultraschall-Ölsensors PULS von Hella wird der Peilstab überflüssig. Sauber, sicher und bequem per Knopfdruck lässt sich der Ölstand im Display anzeigen.

PULS (Packaged Ultrasonic Level Sensor) steht für einen Sensor, der Füllstand und Temperatur in der Ölwanne auf Basis der bewährten Ultraschall-Laufzeitmessung ermittelt. Ein Dämpfungsbecher, dem Sensor wie ein Spitzhut übergestülpt, reduziert Strömungen, Turbulenzen und Oberflächenbewegungen in der Wanne, die durch Motorbetrieb und Fahrzeugbeschleunigungen hervorgerufen werden.

Wenn nicht mehr ausreichend Öl vorhanden ist, signalisiert der Sensor dem Fahrer den genauen Auffüllbedarf und stellt sicher, dass der Motor nicht unbemerkt mit zu wenig Öl arbeitet.

Mit dem Einsatz der Multi-Chip-Modul-Technologie (MCM) ist es Hella gelungen, die Anzahl der Einzelteile pro Sensor im Vergleich zum Vorgänger fast zu halbieren. Damit wurde die Grundvoraussetzung für ein kompaktes, zuverlässiges und dabei kostengünstiges Produkt geschaffen. Seit 2006 fließt PULS serienmäßig in verschiedene Fahrzeugreihen europäischer Automobilhersteller ein.

Mit PULS+C die Ölqualität überwachen PULS+C (Packaged Ultrasonic Level Sensor) + Condition) kann noch mehr. Er überwacht außerdem Zustand und Qualität des Schmierstoffs. Damit ist es möglich, die Ölwechselintervalle auf den jeweiligen Motor und das individuelle Fahrverhalten abzustimmen.

Das schont die Umwelt und senkt die Kosten. Auch PULS+C basiert auf der Multi-Chip-Modul-Technologie und lässt sich in den beschriebenen Ölfüllstand- und Öltemperatur-Sensor PULS integrieren. Der Ölzustandssensor überwacht kontinuierlich die wesentlichen Eigenschaften des Öls, und zwar Viskosität (Zähflüssigkeit), Dichte und Permittivität (dielektrische Leitfähigkeit).

Die Messung erfolgt direkt im Öl mit dem entscheidenden Vorteil, extreme Ölzustände frühzeitig zu erkennen und Fremdstoffe zu ermitteln - ein Frühwarnsystem, das unterstützend zur Vorbeugung von Motorschäden eingesetzt werden kann.

Einen Schritt in die nahe Zukunft geht Hella mit dem dynamischen Öldrucksensor. Damit lässt sich die elektronische Ölpumpe so intelligent steuern, dass sie bei unterschiedlichen Betriebszuständen immer den optimalen Schmierfilm für den Motor bereitstellt. Außerdem kann damit der Energieverbrauch der Ölpumpe reduziert werden. Ein erster Serieneinsatz dieses Sensors ist für das Jahr 2010 geplant.

Diese ultramodernen Sensoren von Hella ermöglichen effektives Motormanagement zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs sowie eine optimale Nutzung der Lebensdauer von Motorölen. Das trägt zur Schonung der Umwelt und zur Kostenentlastung der Autofahrer bei.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.