Makelloser Bikini-Bauch trotz Blinddarm-Entfernung

NOS-Methode ermöglicht Bauchoperation ohne bleibende Narben

Blinddarm-Operation  ohne bleibende Narben ,  Bild: HELIOS Kliniken GmbH
(lifePR) ( Berlin, )
Eine Premiere ist am HELIOS Klinikum Aue gelungen: Erstmals entfernten die Chirurgen Christian Bochmann und Roland Albrecht zusammen mit dem Gynäkologen Andreas Süße hier einen Blindarm nicht durch die Bauch-decke, sondern über eine natürliche Körperöffnung, näm-lich transvaginal.

Als die 19-jährige Eileen vor wenigen Wochen über starke Schmerzen im Unterbauch klagt, empfiehlt der Hausarzt der jungen Patientin, sich im HELIOS Klinikum Aue vor-zustellen. Die Untersuchung durch die Mediziner ergibt eine akute Blinddarmentzündung (Appendizitis). "Eine solche Diagnose bedingt schnelles Handeln", erklärt Chefarzt Dr. Roland Albrecht "Sonst kann es zu Kompli-kationen, etwa zu einer Bauchfellentzündung kommen."

Im Aufklärungsgespräch erfährt Eileen, dass die Operation in Aue mit einer neuartigen Methode, dem sogenannten NOS-Konzept, durchgeführt wird. Die drei Buchstaben stehen für "Natural-Orifice-Surgery", das Operieren durch natürliche Körperöffnungen wie z.B. die Scheide. Über einen sogenannten Trokar (eine Hülse, die in die Scheide eingeführt wird) gelangen die Operateure in die Bauch-höhle. Diese Operationsmethode kommt fast ganz ohne Hautschnitt aus: Auch der zusätzlich benötigte Zugang über den Nabel in den Bauchraum hinterlässt keine sich-tbare Narbe. Eine Bauchoperation ohne Narben also - vor allem für Frauen bedeutet diese Methode eine große Er-leichterung: "Mit 19 Jahren möchte niemand eine Narbe am Bauch haben", sagt Eileen heute erleichtert.

Nur 30 Minuten dauert der Eingriff. Eileen kann danach, anders als bei einer "herkömmlichen" Blinddarmopera-tion, sofort Nahrung zu sich nehmen und sich bewegen. Bereits zwei Tage später kann Eileen das Klinikum ver-lassen.

"Viele wollen mir bis heute die Blinddarm-OP nicht glau-ben, weil nichts zu sehen ist", strahlt sie und fügt hinzu: "Einige meiner Freundinnen haben selbst die typische Blinddarmnarbe und sind ein bisschen neidisch." Umso mehr kann Eileen sich nun über Sommer und Sonne freu-en: mit einem makellosen, narbenfreien Bikini-Bauch!

Info NOS-Konzept:
Das NOS-Konzept ist eine logische Weiterentwicklung der minimal invasiven (laparoskopischen) Chirurgie. Die Bauchspiegelung (Laparoskopie) gehört zweifelsohne zu den bahnbrechendsten Operationsmethoden des 20. Jahr-hunderts. Mittels kleiner Hautschnitte wurden Endoskope in die Bauchhöhle eingeführt, um dort Untersuchungen oder Operationen durchzuführen. Die Vorteile sind be-kannt: Kleine Narben, geringe Schmerzen und nur ein kurzer Aufenthalt in der Klinik. Besonders Frauen bevor-zugten diese Methode auch unter kosmetischen Gesich-tpunkten. Die NESA (New European Surgical Academy), eine von HELIOS geförderte internationale Akademie zur Entwicklung neuer Operationsmethoden, gründete 2006 die erste europäische Arbeitsgruppe, die sich mit NOS beschäftigt. Die NESA fördert die interdisziplinäre Zu-sammenarbeit, was dazu führt, dass Patientinnen, wie in diesem Fall Eileen, von Gynäkologen und Chirurgen ge-meinsam operiert werden.

Info Blinddarmentzündung:
Ist es der Blinddarm? Typische Symptome bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) sind:
- Schmerzen um den Bauchnabel (die sich nach zirka 10 Stunden meist in den rechten Unterbauch verla-gern)
- Das rechte Bein lässt sich nur unter Schmerzen zur Brust ziehen
- Beim Laufen kommt es zum sogenannten Erschüt-terungsschmerz
- Übelkeit und Erbrechen
- Appetitlosigkeit
- Durchfall oder Verstopfung
- Manchmal kommt es auch zu einem akuten Fie-berschub, Pulsrasen und Schweißausbrüchen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.