Gereizte, wunde Kopfhaut mit Luvos-Heilerde natürlich behandeln

Heilung nach Haar-Transplantation unterstützen

(lifePR) ( Friedrichsdorf, )
Haar-Transplantationen liegen in Deutschland im Trend. Vor allem Männer nutzen die Methode, um wieder volles Haar aufweisen zu können. Nach dem Eingriff können die Betroffenen noch einige Tage unter Rötungen und Wundschmerz leiden. Eine Auflage mit natürlicher Luvos-Heilerde lindert die Beschwerden und unterstützt die Wundheilung.

Volles Haar verleiht ein gesundes, strahlendes Aussehen. Doch viele Menschen leiden unter Haarausfall: Rund 80 Prozent der Männer weisen größer werdende Geheimratsecken auf. Und auch Frauen können betroffen sein. Abhilfe schafft eine Haartransplantation. Dabei entnehmen spezialisierte Hautärzte unter örtlicher Betäubung an Stellen mit dichtem Wuchs einzelne Haare mitsamt Wurzeln und pflanzen sie an kahlen Stellen wieder ein. Dies führt in den ersten Tagen zu Wundschmerzen wie Schwellungen, Rötungen, Spannungsgefühl oder Juckreiz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.