Wichtige Meldepflichten seit 1. Juli 2010

(lifePR) ( Freiburg, )
Kein Aus für ELENA: nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgericht zur Vorratsdatenspeicherung waren die Diskussionen um ELENA in den letzten Wochen und Monaten neu entbrannt. Doch der zuständige Arbeitskreis beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat getagt und auch Änderungen in Details entschieden. ELENA wurde aber weder gestoppt noch in wesentlichen Teilen außer Kraft gesetzt.

Für Entgeltabrechner bedeutet dies: auch die bis zuletzt umstrittenen Angaben zur Kündigung und Entlassung von Arbeitnehmern sind seit dem 1. Juli 2010 verpflichtend. Lediglich die ursprünglich vorgesehenen Freitextfelder sind vom Arbeitgeber nicht zu befüllen.

Die Entgeltexperten von Haufe-Lexware haben zusammengestellt, was Arbeitgeber jetzt beachten müssen, um nicht gegen gesetzliche Meldepflichten zu verstoßen.

Interessierte finden diese Informationen kostenlos unter

- Änderungen in der Entgeltabrechnung: ELENA http://www.haufe.de/...
- Entgelt: Zwischen Reformstau und Aktionismus http://www.haufe.de/...:int=2
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.