Hansgrohe AG hat 2011 Wachstumskurs fortgesetzt

Belegschaft erhält Rekordprämie

Anerkennung für das große Engagement und die hohe Leistungsbereitschaft: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den deutschen Standorten der Hansgrohe AG erhalten 2011 die Rekordprämie von 1,6 Mio. Euro (lifePR) ( Schiltach, )
Der Vorstand der Hansgrohe AG (www.hansgrohe.com) hat entschieden, in diesem Jahr eine Rekordprämie von 1,6 Mio. Euro an die Beschäftigten an den deutschen Standorten auszuschütten. "Die Hansgrohe AG hat 2011 ihren Wachstumskurs fortgesetzt", erläutert Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des global tätigen Armaturen- und Brausenherstellers aus dem Schwarzwald, die Entscheidung. "Wir werden - so viel lässt sich bereits jetzt sagen - bei Umsatz und Ertrag in diesem Jahr noch einmal einen ordentlichen Sprung nach vorne machen und unsere bisherigen Bestmarken übertreffen. Ohne den Einsatz und die große Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre dies nicht möglich gewesen. Es ist daher für uns selbstverständlich, die Belegschaft am Erfolg des Unternehmens zu beteiligen und ihr auch auf diesem Weg für die geleistete Arbeit zu danken." Mit der diesjährigen Sonderzahlung summieren sich die Erfolgsprämien, die der Bad- und Sanitärspezialist seit 2006 an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausbezahlt hat, auf 7,3 Mio. Euro. 2010 hat das Unternehmen mit Stammsitz in Schiltach/Schwarzwald einen Umsatz von 693 Mio. Euro (2009: 610 Mio. Euro) verbucht.

Weiterer Produktionsausbau geplant

"Die starke Nachfrage nach unseren Armaturen, Brausen und Duschsystemen", so der Hansgrohe CEO Siegfried Gänßlen, "hat uns vor allem in den ersten sechs Monaten des Jahres ein dynamisches Wachstum beschert. Dass wir auch 2011 wieder den Zuschlag für die Ausstattung einiger toller Projekte, darunter auch das Endspielstadion der Fußball-EM 2012 in Kiew, bekommen haben, ist Beleg dafür, dass unser Produkt- und Serviceangebot, aber auch unsere Leistungskraft im Markt überzeugen." Als besonders erfreulich bewertet die Hansgrohe AG, dass es gelungen sei, sowohl im internationalen Geschäft - hier besonders in den Wachstumsregionen in Asien, Lateinamerika, Osteuropa und im südlichen Afrika - als auch im deutschen Heimatmarkt zuzulegen. "Obwohl wir gegen Ende des Jahres gemerkt haben, dass die Konjunktur in vielen Teilen der Welt abflaut, waren unsere Fabriken durchweg gut ausgelastet", erklärt Siegfried Gänßlen. Die Investition in den 2011 abgeschlossenen Ausbau der Werke in Schiltach und Offenburg habe sich daher bereits ausgezahlt. Auf über 30 Mio. Euro beläuft sich der Kapitaleinsatz, den die Hansgrohe AG für die Erweiterung ihrer globalen Produktion bis Ende November 2011 aufgewandt hat. Mehr als 20 Mio. Euro davon flossen in die deutschen Standorte. "Neben der Produktion in Deutschland werden wir 2012 das Hansgrohe Werk im chinesischen Songjiang ausbauen", kündigt Siegfried Gänßlen an. "Damit tragen wir der Tatsache Rechnung, dass sich China inzwischen zum umsatzstärksten Auslandsmarkt für Hansgrohe entwickelt hat. Auch wenn sich mittlerweile selbst im 'Reich der Mitte' die Anzeichen für ein Ende der Boomphase mehren, hält das Land mit seiner Milliardenbevölkerung doch ein enormes Wachstumspotential bereit."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.