HanseMerkur verschiebt Bilanz-Pressekonferenz

Hamburger Versicherer reagiert auf Corona-Krise

(lifePR) ( Hamburg, )
Die HanseMerkur verschiebt ihre Pressekonferenz zur Bilanz 2019 vom 22. April auf die Zeit nach der Hauptversammlung des Versicherungsvereins Ende Juni 2020 in München und wird dann auch über die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2020 berichten. Auf die Corona-Krise hat sich die Hamburger Versicherungsgruppe frühzeitig eingestellt. Das Arbeiten aus dem Homeoffice heraus ist bereits für 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichergestellt.

Die Hansestadt Hamburg, Standort der HanseMerkur Hauptverwaltung, zeigt derzeit mit 69 COVID-19 Fällen pro 100.000 Einwohner (Stand: 25.3.2020) das deutschlandweit dynamischste Infektionsgeschehen in einem Bundesland. An eine Pressekonferenz mit Medienpräsenz ist auf abesehbare Zeit nicht zu denken. Daher hat der Vorstand der Versicherungsgruppe beschlossen, den Medien die Bilanz 2019 und das Halbjahresergebnis 2020 erst nach der Hauptversammlung am 27. Juni 2020 in München – voraussichtlich Anfang Juli – in der Hansestadt zu präsentieren, dann hoffentlich im direkten Dialog mit den Journalisten.

„Ich denke, es gibt in Zeiten einer aufziehenden Pandemie Wichtigeres als die Vorstellung der Geschäftszahlen eines mittelständischen Versicherers aus dem Vorjahr in Form einer Videokonferenz“, sagt Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur zur Verschiebung des Pressegesprächs im April und setzt hinzu: „In der Hoffnung, dass die gesundheitspolitischen Maßnahmen von Bund und Ländern absehbar ihre Wirkung zeigen und wir unsere Gremiensitzungen Ende Juni in der Bayerischen Landeshauptstadt durchführen können, freuen wir uns, Ihnen Anfang Juli in Hamburg neben der Bilanz 2019 auch das Halbjahresergebnis 2020 präsentieren zu können“, so Sautter.

Corona-Update

Die HanseMerkur hat schon im Januar 2020 damit begonnen, Notfallszenarien durchzuspielen, Schlüsselfunktionen zu definieren und Hygienevorschriften zu verschärfen. Seit Februar tagt unter Beteiligung des Betriebsrats wöchentlich ein Krisenstab unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden. Arbeitsabläufe zur Aufrechterhaltung eines störungsfreien Geschäftsbetriebs wurden angepasst, interne Meetings und Dienstreisen durch elektronische Kommunikationswege und Videokonferenzen ersetzt. Die Mitarbeiter arbeiten bereits zu 90 Prozent aus dem Homeoffice heraus und werden wöchentlich mit aktuellen Informationen zur Pandemielage und den Auswirkungen auf das Unternehmen per E-Mail, über ein Intranet-Portal und Podcasts informiert. Oberste Ziele der Unternehmensleitung sind seit Wochen Prävention und Schadensbegrenzung. Dennoch gibt es seit dem 19. März einen ersten infizierten Mitarbeiter, der jedoch zum Zeitpunkt der Bestätigung seiner Erkrankung bereits aus dem Homeoffice arbeitete.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.