Vollversammlung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald tagte - Jahresabschluss 2020, BUGA 23 und Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes

(lifePR) ( Mannheim, )
Zu ihrer alljährlichen Frühjahrssitzung kamen die 39 Delegierten des nordbadischen Handwerks in der Bildungsakademie der Handwerkskammer in Mannheim zusammen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem der Jahresabschluss 2020, die Zahlen des Handwerks 2020 sowie ein Grundsatzbeschluss zur Beteiligung des regionalen Handwerks an der Bundesgartenschau 2023 (BUGA 23).

Bericht des Kammerpräsidenten

In seinem Bericht äußerte sich Kammerpräsident Klaus Hofmann besorgt zum Thema „Materialknappheit“, das aktuell viele Handwerksbetriebe beschäftige. Bei vollen Auftragsbüchern von Kurzarbeit zu sprechen sei schon seltsam. Er betonte auch die Wichtigkeit, das Augenmerk auf die Fachkräftesicherung zu legen. Gerade in der Coronapandemie sei es schwer gewesen, an Schülerinnen und Schüler als künftige Auszubildende heranzukommen. Hier habe die Kammer an ihrem Angebot zur Berufsorientierung gearbeitet und den Internetauftritt aktualisiert und erweitert. Weiterhin streifte Hofmann die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ebenso wie die Digitalisierung, die im Handwerk immer weiter voranschreite.

Jahresabschluss 2020

Die Delegierten der Vollversammlung genehmigten in der Sitzung den Jahresabschluss 2020. Zudem fassten die Delegierten Beschlüsse zu Rücklagen der Handwerkskammer und erteilten abschließend der Geschäftsleitung und dem Vorstand Entlastung für die Wirtschaftsführung.

Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes

Nach dem Ausscheiden von Dietmar Clysters aus Vorstand und Vollversammlung wählten die Delegierten des Handwerks der Region mit Manfred Brenner einen Kraftfahrzeugelektrikermeister aus Mannheim.

Beschluss BUGA 23

In einem Grundsatzbeschluss stimmten die Mitglieder der Vollversammlung für eine Beteiligung des regionalen Handwerks mit seinen Organisationen an der BUGA 23. Dort wird sich ein modernes, nachhaltiges Handwerk mit Aktionen, Veranstaltungen und Präsentationen präsentieren.

Bericht des Vizepräsidenten

In seinem Bericht wies Vizepräsident Martin Sättele auf die Verantwortung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern für Tarifverträge hin, betonte die Rolle der Innungen als Tarifpartner und verwies dabei auf die Regelungen aus dem fünften Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften aus dem Jahr 2020.

Beschlüsse zu Themen der Berufsbildung rundeten die Tagesordnung ab. Dabei wurden Prüfungsordnungen ebenso beschlossen wie Kurse der überbetrieblichen Ausbildung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.