Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 49877

Handwerk ist nie "am Ende"

Kassel, (lifePR) - "Die Zeiten des "ruhigen Fahrwassers" auf der bundes- und landespolitischen Bühne sind vorbei! Das Handwerk ist bei seiner stringenten Interessenvertretung und seiner konsequenten betrieblichen Neuausrichtung zunehmend gefordert", resümiert Gerhard Repp, Präsident der Handwerkskammer Kassel, anlässlich der 112. Vollversammlung der Handwerkskammer. Der nachhaltige Bürokratieabbau, eine entlastende Unternehmenssteuerreform und die effektive Senkung der Lohnnebenkosten in absehbarer Zeit seien gefährdet. Die Devise "Mehr Netto vom Brutto" finde die volle Zustimmung des Handwerks. Der Faktor Bildung müsse noch stärker in den Fokus gerückt werden. Mit dem Zusammenschluss der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH und der Berufsbildungszentrum Marburg GmbH, die bei der heutigen Vollversammlung beschlossen worden sei, gehe die Handwerkskammer Kassel auf ihre Weise im Bildungsbereich neue Wege. Ziel sei es, die Effizienz und Effektivität in der beruflichen Aus-, Fort - und Weiterbildung in Nord- und Mittelhes-sen zu erhöhen.

Präsident Repp erörterte die dringende Notwendigkeit, ein neues Leitbild für das Handwerk zu schaffen. Die junge Generation wisse z. T. erschreckend wenig über das Handwerk. Der demographische Wandel und der sich abzeichnende Fachkräftemangel erforderten eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema. Der strukturelle Wandel infolge einer geänderten Nachfrage aus dem In- und Ausland, die deutsche Wiedervereinigung, die EU-Erweiterung aber auch der technische Wandel seien wesentliche Beschleuniger für die ständigen betrieblichen Anpassungen. Deshalb sei das Handwerk auch nie "am Ende".

Zu den strukturellen Herausforderungen gesellten sich darüber hinaus immer wieder vorgebliche Liberalisierungsbemühungen der EU mit zum Teil verheerenden Auswirkungen auf das Handwerk, kritisierte Repp. Er verwies beispielhaft auf die sich bereits heute abzeichnende erneute politische Diskussion der Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 2009. Die regionale Verankerung und Verantwortung des Handwerks allein schon durch die Verbundenheit von Familienunternehmen vor Ort und das gesellschaftliche Engagement des Handwerks in Städten und Gemeinden zeigten seine enorme Bedeutung in unserer Gesellschaft - und sollten entsprechend gewürdigt werden.

Auf den erstmaligen Anstieg der Schwarzarbeit seit drei Jahren in 2007 verwies Heinrich Gringel, der Vizepräsident der Selbständigen. Des Wurzels Übel sei die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent gewesen - eines der größten Programme für Schwarzarbeiter in der Geschichte der Bundesrepublik. Er mahnte ein Forderungssicherungsgesetz an, das die ausstehenden Forderungen von Betriebsinhabern auch wirksam sichert. Der parlamentarische Entscheidungsprozess verlaufe zu schleppend, bemängelte Gringel.

Der Vizepräsident der Arbeitnehmer, Dieter Hahn, verdeutlichte in seinem Beitrag u. a. den Fachkräftemangel anhand des elektro- und informationstechnischen Handwerks. Jeder zweite Betrieb ließe eine Stelle unbesetzt, qualifizierte Fachkräfte fehlten schon heute. "Egal ob gesetzlicher Mindestlohn oder branchenbezogene Regelung: Diese Entwicklung werden wir nicht stoppen, so lange das Image besteht, dass Handwerksbetriebe Höchstleistungen von ihren qualifizierten Mitarbeitern erwarten, diese aber nicht entsprechend entlohnen.", so Hahn.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer